+
Die deutsche Wirtschaft hat sich schneller als erwartet vom letzten Konjunkturtief erholt.

Löhne steigen wieder

Bundesbank sieht deutsche Wirtschaft im Aufschwung

Frankfurt/Main - Die Bundesbank hat ihre Wachstumsprognose für Deutschland kräftig erhöht.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde in diesem Jahr um 1,7 Prozent wachsen und im nächsten Jahr um 1,8 Prozent, teilte die Bundesbank am Freitag mit. Im Dezember war sie deutlich pessimistischer gewesen und hatte ihre damalige Prognose sogar gesenkt. Sie ging damals von einem Prozent Wachstum in diesem und von 1,6 Prozent Wachstum im kommenden Jahr aus.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann erklärte nun am Freitag, die deutsche Wirtschaft habe sich schneller als erwartet von der konjunkturellen Schwäche Mitte des vergangenen Jahres erholt und sei auf einen von der Binnen- und Außennachfrage gestützten Wachstumspfad zurückgekehrt. "Die Binnenwirtschaft profitiert dabei von der guten Arbeitsmarktlage und den kräftigen Einkommenszuwächsen." Zudem dürfte die Weltwirtschaft wieder an Schwung gewinnen.

Die Volkswirte der Bundesbank sagen für dieses und kommendes Jahr weiter steigende Preise voraus. 2015 werde die Inflationsrate 0,5 Prozent betragen, 2016 dann 1,8 Prozent, hieß es in der Prognose. Ohne die günstige Energie würden die Preise demnach noch viel stärker steigen: "Wesentlich für die gedämpften Inflationsaussichten ist vor allem der kräftige Rückgang der Rohölnotierungen", erklärte Weidmann.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare