Bundesbank sieht Erholung

- Frankfurt/Main - Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung der Bundesbank seit Sommer auf Erholungskurs und hat die Stagnation überwunden. Starke Impulse habe die Industrie gegeben, während der Konsum weiter schleppend verlaufe. "Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte im dritten Quartal saison- und kalenderbereinigt deutlich gewachsen sein", schreibt die Notenbank in ihrem am Freitag veröffentlichten Monatsbericht.

Die Mehrheit der Wirtschaftsforschungsinstitute rechnet mit einem Plus von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Im Frühjahr war die Wirtschaft mit 0,0 Prozent nicht voran gekommen.

Die Industrie profitierte im Sommer von der starken Auslandsnachfrage. Der Exportboom habe rechnerisch aber nur begrenzt zum Wachstum beigetragen, weil die Importe infolge der hohen Ölpreise stiegen. Die Unternehmen haben laut Bundesbank wieder mehr in Anlagen und Ausrüstung investiert. Auch die Bauaktivitäten übertrafen das Vorquartal. Sorgenkind bleibe der private Konsum, der nach wie vor nicht anziehe.

Die genauen Daten für das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal veröffentlicht das Statistische Bundesamt am 15. November. Die Bundesregierung und die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen für das Gesamtjahr mit einem Wachstum von 0,8 Prozent.

Von der Bundesregierung verlangte die Bank einschneidende Reformen zur Sanierung der öffentlichen Haushalte. "Deutschland sollte alles unternehmen, um die Defizitgrenze im kommenden Jahr wieder einzuhalten", schreibt die Bundesbank. Notwendig sei ein umfassendes Reformpaket, das für mehr Flexibilität am Arbeitsmarkt sorge und auch die Sozialversicherungssysteme einschließe. Das Wachstum der Ausgaben müsse um zwei Prozentpunkte hinter dem der Einnahmen zurückbleiben. Nach Einschätzung der sechs führenden Wirtschaftsforschungsinstitute wird Deutschland im kommenden Jahr zum fünften Mal in Folge die Defizitgrenze der Europäischen Union von 3,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts überschreiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare