+
Die Bundesbank beurteilt die Wirtschaftsaussichten positiv.

Bundesbank sieht Wirtschaftsaussichten rosiger

Frankfurt/Main - Die Konjunkturaussichten für Deutschland haben sich nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank in den vergangenen Monaten “spürbar aufgehellt“.

In ihrer am Freitag in Frankfurt am Main vorgelegten Prognose sagten die Experten für 2010 einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,6 Prozent voraus. 2011 soll sich die Erholung mit einem Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent fortsetzen. Im laufenden Jahr werde das BIP noch um 4,9 Prozent sinken. Damit korrigierte die Bundesbank ihre Konjunkturprognose deutlich nach oben. Im Juni hatte sie noch ein Schrumpfen des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 6,2 Prozent für dieses Jahr vorausgesagt. Für 2010 erwarteten die Ökonomen damals eine Stagnation des BIP und 4,4 Millionen Arbeitslose.

Nun erklärte die Bundesbank in ihrem Monatsbericht für Dezember: “Die Erholung der gesamtwirtschaftlichen Aktivität erfolgte rascher, als noch in der Vorausschätzung vom Juni erwartet worden war.“ Während die Wirkung der staatlichen Konjunkturprogramme allmählich ausläuft, dürften nach Einschätzung der Bankökonomen in den nächsten Monaten und Jahren Impulse aus dem Export, den zunehmenden Investitionen der Unternehmen und steigende private Konsumausgaben an Bedeutung gewinnen.

Anstieg der Arbeitslosigkeit geringer als befürchtet

Die Arbeitslosigkeit nimmt nach der Voraussage der Bundesbank in den nächsten beiden Jahren zu, “wenn auch nicht in dem vielfach befürchteten Ausmaß“. Anders als in der Juni-Prognose erwartet, habe sich die Lage am Arbeitsmarkt bisher nur wenig eingetrübt. Den Arbeitsplatzverlusten in der Industrie standen den Angaben zufolge Zuwächse bei öffentlichen und privaten Dienstleistern gegenüber.

Nach Berechnungen der Bundesbank könnte die Zahl der Arbeitslosen von 3,4 Millionen in diesem Jahr über 3,8 Millionen im Jahr 2010 auf 4,2 Millionen 2011 steigen. Das entspräche einer Arbeitslosenquote von 10,1 Prozent 2011. Die Gefahr einer deutlicheren Inflation sehen die Bundesbanker in den nächsten beiden Jahren nicht. Für 2010 sagen sie eine durchschnittliche Teuerungsrate von 0,9 Prozent voraus, für 2011 von 1,0 Prozent. Im laufenden Jahr dürfte die durchschnittliche Preissteigerungsrate bei 0,3 Prozent liegen. In den vergangenen Wochen hatten bereits zahlreiche Wirtschaftsforschungsinstitute sowie die Bundesregierung ihre Konjunkturprognosen für 2010 deutlich nach oben korrigiert.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kaum bewegt in ruhigem Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von einem extrem …
Dax kaum bewegt in ruhigem Handel
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Köln (dpa) - Der bekannte US-Großinvestor Warren Buffett ist mit einem größeren Aktienpaket beim Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess eingestiegen und hat damit für …
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein

Kommentare