+
3384 Tonnen Gold hat die Bundesbank auf der hohen Kante.

Bundesbank

Der Spargroschen: 3384 Tonnen Gold

Frankfurt/Main - Die Bundesbank hat detaillierte Informationen über ihren Goldbestand veröffentlicht. 

In einem über 2300 Seiten umfassenden Dokument, das auf der Internetseite der Zentralbank heruntergeladen werden kann, seien alle Barren einzeln - unter anderem mit Nummer, Gewicht und Angaben zur Feinheit des Edelmetalls - aufgelistet, teilte die Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt am Main mit. Künftig solle die Liste einmal jährlich aktualisiert werden.

Die Bundesbank verfügt mit rund 3384 Tonnen Gold über die weltweit zweitgrößten Goldreserven nach den USA. Ende 2014 war das Edelmetall etwa 107 Milliarden Euro wert. Großteile des Goldes lagern im Ausland, 43 Prozent in New York, 13 Prozent in London und neun Prozent in Paris. 35 Prozent ruhen in Tresoren der Bundesbank in Frankfurt.

Die Aufteilung der Lagerung soll sich in Zukunft ändern. Bis spätestens 2020 soll die Hälfte der Reserven in Deutschland lagern. Dazu werden seit 2013 schrittweise 374 Tonnen Gold von Paris und 300 Tonnen Gold von New York nach Frankfurt verlagert. Im vergangenen Jahr holte die Bundesbank 120 Tonnen nach Frankfurt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare