+
Kugelschreiber mit dem Logo der Deutschen Bundesbank.

Bundesbank warnt: Finanzkrise noch nicht überwunden

Frankfurt/Main - Die Bundesbank warnt die Finanzbranche trotz wieder sprudelnder Gewinne der Banken vor zu viel Optimismus. Die weltweite Finanzkrise sei keineswegs überwunden.

Auch im deutschen Bankensystem liege noch manches im Argen, urteilte die Notenbank am Donnerstag anlässlich der Vorlage ihres “Finanzstabilitätsberichts 2010“.

Zum Risiko für deutsche Banken im hoch verschuldeten Irland stellte Bundesbank-Vizepräsident Franz-Christoph Zeitler in Frankfurt klar, die kursierenden Zahlen von 130 Milliarden bis 140 Milliarden Euro seien Bruttoangaben. “Wenn wir das tatsächliche Irland-Risiko berücksichtigen, liegen wir bei etwa 25 Milliarden Euro.“

Die große Diskrepanz der Zahlen erklärte Zeitler damit, dass viele der Engagements in Finanzierungs- und Zweckgesellschaften steckten, die aus rechtlichen Gründen in Irland angesiedelt seien. Insgesamt gehe er davon aus, “dass der europäische Rettungsschirm die Erwartungen voll erfüllen kann“ - auch falls weitere Euro-Länder wie Portugal Hilfe anfordern sollten.

Die europäische Schuldenkrise sei das Hauptrisiko für die Finanzstabilität. Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret warb für die Idee, nach Ende der Krise einen Mechanismus für mögliche künftige Turbulenzen zu etablieren, damit “im absoluten Ausnahmefall“ gebunden an “strikte Konditionen“ eng befristete Hilfeleistungen an einzelne Mitgliedstaaten der Europäischen Union geleistet werden könnten.

Krise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

In Deutschland gebe der konjunkturelle Aufschwung den Geschäftsbanken Rückenwind, befand Dombret. Doch: “Verwundbarkeiten und strukturelle Schwächen im deutschen Bankensystem bestehen weiterhin.“ Deshalb gelte es, Überkapazitäten im deutschen Bankenmarkt abzubauen und, wo nötig, zukunftsfähige Geschäftsmodelle zu entwickeln. Bundesbank-Präsident Axel Weber hatte kürzlich deutlich eine Neuordnung der Landesbanken angemahnt.

Anfällig sieht die Notenbank die Banken vor allem in folgenden Punkten: Trotz des Abbaus von Marktrisiken gebe es in vielen Bilanzen noch Lasten - etwa die Finanzierung von Gewerbeimmobilien im Ausland und Altbestände an strukturierten Produkten.

Insgesamt aber attestiert die Bundesbank den deutschen Banken eine wieder stabilere Verfassung. Der Bedarf an Wertberichtigungen habe “seinen Höhepunkt voraussichtlich überschritten“, sagte Dombret. Nach rund 37 Milliarden Euro Abschreibungen im Krisenjahr 2009 werden für dieses und für nächstes Jahr 23 Milliarden Euro erwartet.

Zeitler betonte, es gebe trotz mancher Risiken “keine Hinweise, dass das deutsche Bankensystem nicht in der Lage wäre, den deutschen Konjunkturaufschwung mit einem ausreichenden Kreditangebot zu begleiten“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare