+
Der Bundesbank zufolge haben die sogenannten Cyber-Risiken in den letzten Jahren erheblich zugenommen.

Banken sollen für mehr Sicherheit sorgen

Digitale Bankgeschäfte: Aufseher warnen vor Risiken 

Frankfurt/Main - Bankgeschäfte per Internet und Smartphone sind im Kommen. Aufseher warnen vor Gefahren: Die Finanzbranche müsse sich gegen zunehmende Cyber-Attacken wappnen - zum Wohl ihrer Kunden.

Deutschlands Finanzaufseher fordern die Banken zu mehr Engagement gegen Gefahren der zunehmenden Digitalisierung sensibler Bankgeschäfte auf. "Die findigsten digitalen Lösungen nützen nur wenig, wenn sie gleichzeitig enormen Risiken die Tore öffnen.

So haben die sogenannten Cyber-Risiken in den letzten Jahren erheblich zugenommen", sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret bei einer Tagung der Notenbank am Mittwoch in Frankfurt. "Das Bewusstsein für diese Risiken scheint mir noch nicht in allen Führungsetagen von Banken vorhanden zu sein. Hier gilt es, dringend aufzuholen und den Schutz der IT-Systeme und Kundendaten deutlich zu verbessern."

Der Präsident der Finanzaufsicht Bafin, Felix Hufeld, betonte: "Die Beherrschung von Cyber- und IT-Risiken ist eine Grundbedingung dafür, dass Banken die Chancen des digitalen Wandels ausschöpfen können." Banken könnten nur wettbewerbsfähig bleiben, wenn sie die IT-Sicherheit auf allen Ebenen gewährleisten könnten.

Derzeit erreichten ihn fast täglich Meldungen über Hacking-Aktivitäten, führte Hufeld aus. Der Aufseher rief angegriffene Banken dazu auf, eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten. "Banken müssen aus den Angriffsmustern lernen und ihre Gegenmaßnahmen entsprechend ausrichten", sagte Hufeld.

Insgesamt dürften sich Banken und Sparkassen der Digitalisierung jedoch nicht versperren, mahnte Bundesbank-Vorstand Dombret: Er könne den deutschen Banken nur empfehlen, "die Entwicklungen nicht auszusitzen, sondern sich aktiv und intensiv mit dem Thema Digitalisierung und mit dessen Bedeutung für das eigene Institut auseinanderzusetzen".

Das könne den Instituten auch auf der Kostenseite helfen: Die Filialnetze in Deutschland seien "immer noch relativ engmaschig und damit entsprechend teuer", bekräftigte Dombret. "Die Digitalisierung kann dabei helfen, auch mit einem grobmaschigeren Filialnetz noch eine große Zahl 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen
Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.