Bundesbank warnt wegen Inflation vor zu hohen Lohnabschlüssen

-

Hamburg (dpa) - Bundesbank-Präsident Axel Weber hat wegen der Inflationsgefahr vor zu hohen Tarifabschlüssen im kommenden Jahr gewarnt.

"Die aktuellen, außerordentlich hohen Preissteigerungsraten in Deutschland und im Euroraum insgesamt dürfen nicht Messlatte der kommenden Lohnverhandlungen sein", schrieb Weber in einem Gastbeitrag für "Bild am Sonntag" (30. Dezember). "Ein Preisschub ausgelöst durch überhöhte Lohnabschlüsse kann die Preisstabilität auf mittlere Sicht gefährden. Dem würden wir im EZB-Rat entschlossen entgegentreten, denn stabiles Geld ist wichtig für die Wirtschaft und unsere Gesellschaft."

"Mit Sorge", so Weber, beobachte die Bundesbank die Preisentwicklung. Erst in der zweiten Jahreshälfte seien sinkende Inflationsraten zu erwarten. "Der durchschnittliche Warenkorb dürfte 2008 um 2,3 Prozent teurer werden. Verantwortlich dafür sind vor allem Energie- und Nahrungsmittelpreise. Dies setzt allerdings Lohnabschlüsse mit Augenmaß voraus", schrieb Weber.

Im kommenden Jahr erwartet Weber für Deutschland "weiter einen soliden Aufschwung". "Wir rechnen in der Bundesbank für 2008 mit einem Wachstum von 1,9 Prozent. Exporte und Investitionen bleiben die Wachstumsstützen". Nach Einschätzung Webers dürfte auch der private Konsum an Schwung gewinnen, da mittlerweile mehr Menschen einen Arbeitsplatz gefunden hätten. "Die Strukturreformen am Arbeitsmarkt und die bislang maßvolle Lohnentwicklung tragen deutliche Früchte." Die Bundesbank gehe davon aus, dass die Arbeitslosenzahl im Jahresdurchschnitt 2008 weiter auf rund 3,5 Millionen sinken könne.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Betreiber rechnen mit Zehntausenden Arbeitsplätzen am BER
"Berlin steht bereit." Trotz der jahrelangen Hängepartie um den neuen Flughafen versprechen die Betreiber den Airlines ein großes Ausbauprogramm. Das soll Vertrauen …
Betreiber rechnen mit Zehntausenden Arbeitsplätzen am BER

Kommentare