+
Jens Weidmann findet viele Äußerungen aus den USA beunruhigend.

Jens Weidmann

Bundesbankpräsident warnt die USA vor Handelskrieg

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat vor einem Handelskrieg zwischen den USA und der Europäischen Union gewarnt.

"Wenn die Politik Handelsbarrieren errichtet oder einen Abwertungswettlauf anzettelt, gibt es am Ende nur Verlierer", sagte Weidmann den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Mittwochsausgaben). Weidmann, der auch dem Rat der Europäischen Zentralbank angehört, sprach von einer "Vielzahl von beunruhigenden Äußerungen" aus den USA. Jetzt sei es wichtig, "einen kühlen Kopf zu bewahren und mit der amerikanischen Regierung ins Gespräch zu kommen".

Washington solle bedenken, dass China und andere Staaten Asiens bereits jetzt als Handelspartner wachsende Bedeutung für Europa gewonnen hätten, sagte Weidmann. "Das für viele asiatische Länder enttäuschende Nein Trumps zu einem transpazifischen Handelsabkommen fördert die Suche nach Partnerschaften ohne Amerika." Wenn sich die USA "handelspolitisch aus dem Spiel nehmen, werden andere die Lücke füllen".

US-Präsident Donald Trump hatte nur wenige Tage nach seinem Amtsantritt am 20. Januar per Dekret den Ausstieg seines Landes aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP besiegelt. Er will auch das seit 22 Jahren bestehende nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta mit Kanada und Mexiko neu verhandeln. Daneben droht Trump Unternehmen mit hohen Importzöllen auf Produkte, die außerhalb der USA produziert werden.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare