+
Jens Weidmann findet viele Äußerungen aus den USA beunruhigend.

Jens Weidmann

Bundesbankpräsident warnt die USA vor Handelskrieg

Frankfurt am Main - Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat vor einem Handelskrieg zwischen den USA und der Europäischen Union gewarnt.

"Wenn die Politik Handelsbarrieren errichtet oder einen Abwertungswettlauf anzettelt, gibt es am Ende nur Verlierer", sagte Weidmann den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Mittwochsausgaben). Weidmann, der auch dem Rat der Europäischen Zentralbank angehört, sprach von einer "Vielzahl von beunruhigenden Äußerungen" aus den USA. Jetzt sei es wichtig, "einen kühlen Kopf zu bewahren und mit der amerikanischen Regierung ins Gespräch zu kommen".

Washington solle bedenken, dass China und andere Staaten Asiens bereits jetzt als Handelspartner wachsende Bedeutung für Europa gewonnen hätten, sagte Weidmann. "Das für viele asiatische Länder enttäuschende Nein Trumps zu einem transpazifischen Handelsabkommen fördert die Suche nach Partnerschaften ohne Amerika." Wenn sich die USA "handelspolitisch aus dem Spiel nehmen, werden andere die Lücke füllen".

US-Präsident Donald Trump hatte nur wenige Tage nach seinem Amtsantritt am 20. Januar per Dekret den Ausstieg seines Landes aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP besiegelt. Er will auch das seit 22 Jahren bestehende nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta mit Kanada und Mexiko neu verhandeln. Daneben droht Trump Unternehmen mit hohen Importzöllen auf Produkte, die außerhalb der USA produziert werden.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
87-jähriger US-Staranleger Warren Buffett will viel Geld ausgeben
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare