Bundesbürger kaufen größere Weihnachtsbäume

Berlin - Von wegen teurer! Sondern größer als sonst sind die Weihnachtsbäume in diesem Jahr. Kurz vor dem Fest haben die Deutschen ihre Bäume gekauft und zwar bei stabilen Preisen. Das ärgert den Fachhandel.

Größere statt teurere Weihnachtsbäume: Zu stabilen Preisen haben die Menschen in Deutschland ihre diesjährigen Weihnachtsbäume gekauft. Auch die Gesamtzahl der verkauften Bäume blieb mit rund 29 Millionen Stück wie im vergangenen Jahr. Dafür seien die Bäume mit einer Durchschnittsgröße von 1,69 Metern um einige Zentimeter länger als in den Vorjahren, teilte der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH) mit. Grund sei, dass die Bäume im vergangenen feuchten Sommer gut wachsen konnten. Daher seien viele große Tannen im Angebot gewesen.

Nennenswerte Preissteigerungen gab es nicht - worüber der Fachhandel “ziemlich sauer“ sei, sagte HDH-Sprecherin Ursula Geismann der Nachrichtenagentur dpa. Denn neben den Fachgeschäften verkauften auch Baumärkte, Discounter oder Lebensmittelläden Weihnachtsbäume. “Die Preise sind nicht gestiegen, weil die Vertriebswege erweitert wurden“, erklärte sie. So blieben die Meterpreise für frische Ware stabil bei 16 bis 22 Euro. Noch Anfang Dezember hatte der Verband angekündigt, Preiserhöhung um 3 bis 5 Prozent wegen des insgesamt teureren Holzes seien möglich.

Beliebtester Weihnachtsbaum bleibt die Nordmanntanne

Der Umsatz, der mit Weihnachtsbäumen erzielt wurde, blieb mit 697 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres. “Grund für den stabilen Umsatz sind auf der einen Seite nach wie vor der Wunsch nach einem zweiten Baum vieler Familien gepaart mit mehr Singlehaushalten“, sagte HDH-Hauptgeschäftsführer Dirk-Uwe Klaas. “Auf der anderen Seite verreisen aber wieder mehr Bundesbürger als im letzten Jahr, so dass manches Wohnzimmer leer und die Gesamtzahl an Weihnachtsbäumen nahezu gleichbleibt.“

Nach Geismanns Worten steigt die Zahl der verkauften Weihnachtsbäume in Deutschland seit Jahren leicht. Im Jahr 2000 waren es rund 24 Millionen Bäume. Der Umsatz lag damals bei 409 Millionen Euro. Der beliebteste Weihnachtsbaum in Deutschland bleibt die Nordmanntanne - mit einem Anteil von 75 Prozent. Der Siegeszug dieses Baums begann den Angaben zufolge erst in den 1980er Jahren, vorher standen vor allem Fichten und Blautannen in den deutschen Wohnzimmern. Nordmanntannen, die sich besonders lange halten, stammen ursprünglich aus dem Kaukasus.

Ein Drittel der Bäume wird importiert

Der beliebteste Weihnachtsbaum in Deutschland bleibt die Nordmanntanne - mit einem Anteil von 75 Prozent. Der Siegeszug dieses Baums begann den Angaben zufolge erst in den 1980er Jahren, vorher standen vor allem Fichten und Blautannen in den deutschen Wohnzimmern. Nordmanntannen, die sich besonders lange halten, stammen ursprünglich aus dem Kaukasus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland
Der Versicherungskonzern Allianz streicht laut einem Pressebericht in den kommenden drei Jahren in Deutschland rund 700 Stellen.
Medienbericht: Allianz streicht 700 Jobs in Deutschland
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden

Kommentare