Bundesdruckerei darf keine Euro-Noten mehr drucken

Düsseldorf - Die Bundesdruckerei wird im kommenden Jahr erstmals keine Euro-Banknoten mehr drucken. Der Großteil der deutschen Euro-Noten kommt künftig aus niederländischen und französischen Notenpressen.

Die Berliner Druckerei war bei der Vergabe der Bundesbank für 2011 leer ausgegangen und dagegen vor Gericht gezogen. Nachdem das Düsseldorfer Oberlandesgericht aber eine aufschiebende Wirkung ablehnte, zog das Unternehmen nun seine Beschwerde zurück. Damit sei das Verfahren beendet und die Vergabe rechtskräftig, teilte ein Sprecher des Düsseldorfer Oberlandesgerichts am Donnerstag der dpa mit (Az.: VII-Verg 47/10).

Die Gewerkschaft Verdi sieht bei der Bundesdruckerei 180 Arbeitsplätze in Gefahr. Zuvor war die Bundesdruckerei bereits beim Bundeskartellamt mit ihrer Beschwerde gescheitert. Die Bundesbank schreibt seit 2008 den Nachdruck von deutschen Euro-Banknoten europaweit aus. Auch der zweite deutsche Euro-Drucker, die Münchener Firma Giesecke & Devrient, hatte nur einen kleinen Auftrag erhalten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare