Wer am meisten zahlen musste

Kartellamt verhängte Rekord-Bußgelder

Bonn - Das Bundeskartellamt hat im vergangenen Jahr wegen verbotener Wettbewerbsabsprachen Bußgelder in einer Gesamthöhe von rund 303 Millionen Euro verhängt.

Dies sei die größte Summe an Strafgeldern seit 2008, sagte eine Behördensprecherin und bestätigte damit einen Bericht der „Berliner Zeitung“ (Donnerstag). Damals hatte die Summe bei rund 314 Millionen Euro gelegen.

Das Bundeskartellamt habe den Kampf gegen die Preisabsprachen verstärkt und in den vergangenen Jahren dazu drei eigene Abteilungen gegründet, sagte die Sprecherin. Kartelle brächten erhebliche Belastungen für die Verbraucher. Die Behörde schätzt die verbotenen Preisaufschläge auf mindestens 10, in vielen Fällen auch auf bis zu 25 Prozent. Allein 2010 hätten Verbraucher bundesweit rund 750 Millionen Euro draufzahlen müssen, wenn die in die Vorjahren zerschlagenen Kartelle weiterexistiert hätten, heißt es in einer Broschüre der Behörde.

Die Wettbewerbshüter hatten bereits im Dezember festgestellt, dass sich der Trend zu mehr Kartellfällen fortsetze. Illegale Absprachen fänden sich kreuz und quer durch alle Branchen - von Betonpflastersteinen über Feuerwehrfahrzeuge bis zum Chemiegroßhandel. Die höchsten Bußgelder verhängte das Kartellamt mit insgesamt 124,5 Millionen Euro gegen die Mitglieder des sogenannten Schienenkartells. Dabei sollen Schienenhersteller Absprachen zum Nachteil der Deutschen Bahn und anderer Verkehrsbetriebe getroffen haben. In diesem Fall wird auch im neuen Jahr weiter ermittelt.

Kurz vor Jahresschluss hatte sich die Bußgeldbilanz für 2012 noch einmal kräftig erhöht. Die Wettbewerbsbehörde hatte eine Buße von insgesamt rund 55 Millionen Euro gegen die Sendergruppen ProSiebenSat1 und RTL verhängt. Den Unternehmen wurde vorgeworfen, bei der Einführung der Verschlüsselung ihrer digitalen Free-TV-Programme wettbewerbswidrige Absprachen getroffen zu haben.

dapd/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
Billiger heißt nicht immer billiger: Mit diesen Methoden führen Netto und Co. ihre Kunden hinters Licht - ein aktueller Fall: der Babybel-Schwindel.
Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung …
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab

Kommentare