Bundeskartellamt prüft Beschwerden gegen Google

Bonn/Berlin - Der Internet-Gigant Google steht wieder einmal im Fadenkreuz der Behörden. Das Bundeskartellamt prüft mehrere Beschwerden gegen den Suchmaschinen-Betreiber.

Darunter sind Eingaben des Verbraucherportals ciao.de, des Stadtplandienstes Euro-Cities und des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), wie eine Sprecherin der Behörde am Montag sagte. Die “Wirtschaftswoche“ hatte zuvor berichtet, es gehe unter anderem um den Vorwurf, Google bevorzuge die eigenen Dienste in seiner Suchmaschine. Für die Beschwerden sei inhaltlich zum Teil die EU-Kommission zuständig, erklärte Kartellamtssprecherin Jana Zacharias.

Im Fall von ciao.de sei von der Bonner Behörde noch der Vorwurf zu prüfen, wonach Google Nachteile angedroht haben soll, falls das Verbraucherportal wettbewerbsrechtliche Schritte ergreifen sollte. “Darüber hinaus gehen noch zahlreiche weitere Beschwerden ein, die aber häufig keine kartellrechtlichen Aspekte haben“, sagte die Sprecherin. Dabei gehe es zum Teil um datenschutzrechtliche oder urheberrechtliche Fragen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist bis zum Nachmittag nicht in Schwung gekommen. Das gespannte Warten auf den Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed …
Dax vor Fed-Entscheid ohne Schwung
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage
In Betrieben sorgt der Mindestlohn noch immer für Konflikte: Nun hat das höchste deutsche Arbeitsgericht klargestellt, was für Nachtzuschläge und Feiertagsvergütungen …
Urteil: Mindestlohn für Nachtzuschläge und Feiertage
Brüssel: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht
Die Kapitalmarktunion ist für die EU-Kommission eines der wichtigsten Ziele - einheitlichere Bedingungen auf den Finanzmärkten des Kontinents. Dazu setzt die Brüsseler …
Brüssel: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Kommentare