Nahrungsmittelkonzern muss zahlen

20-Millionen-Strafe gegen Nestlé verhängt

Bonn - Geheime Treffen hinter den Kulissen: Immer wieder deckt das Kartellamt verbotene Absprachen von Unternehmen auf. Sie gehen meist zulasten des Wettbewerbs und auf Kosten der Verbraucher.

Das Bundeskartellamt hat gegen den Nahrungsmittelkonzern Nestlé wegen unerlaubten Austauschs von Geschäftsinformationen eine Geldbuße von rund 20 Millionen Euro verhängt. Dabei ging es etwa um die Weitergabe von Verhandlungsergebnissen mit Einzelhändlern und Preiserhöhungen vor allem bei Süßwaren, Heißgetränken und Tiefkühlpizzen. In einem Einzelfall kam es laut Kartellamt zwischen Nestlé und dem Konkurrenten Kraft zu einer Absprache für eine Preiserhöhung bei Instant Cappuccino.

Ende Januar waren bereits gegen elf Schokoladenhersteller wegen PreisabsprachenBußgelder von insgesamt rund 60 Millionen Euro verhängt worden. Große Teile der Branche sorgten mit ihrem illegalen Vorgehen nach Darstellung der Wettbewerbshüter jahrelang für überhöhte Preise.

Mit dem Beschluss gegen die Nestlé Deutschland AG wurden Verfahren gegen mehrere Konsumgüterhersteller wegen des unzulässigen Austauschs von wettbewerbsrelevanten Informationen abgeschlossen, wie das Kartellamt am Mittwoch in Bonn mitteilte. Gegen die Kraft Foods Deutschland GmbH, die Unilever Deutschland Holding AG und die Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG waren im Jahr 2011 inzwischen rechtskräftige Bußgelder von insgesamt rund 38 Millionen Euro verhängt worden.

"Wettbewerb durch solche Verhaltensweisen stark beeinträchtigt"

Die Verfahren waren nach einem sogenannten Kronzeugenantrag der Mars GmbH (Viersen) eingeleitet worden. Dieses Unternehmen muss aufgrund der Bonusregelung des Bundeskartellamtes keine Geldbuße zahlen. Nestlé wurde für die Kooperation bei der Aufklärung eine Verringerung der Geldbuße gewährt. Gegen den Bescheid kann Nestlé noch Einspruch einlegen, über den das OLG Düsseldorf entscheidet.

Vertriebsmanager der Unternehmen hätten sich über mehrere Jahre in einem regelmäßigen Gesprächskreis getroffen und sich „gegenseitig über den Stand und den Verlauf von Verhandlungen ihres Unternehmens mit verschiedenen Einzelhändlern, teilweise auch über beabsichtigte Preiserhöhungen informiert“, erläuterte Kartellamtspräsident Andreas Mundt. „Solche geschäftlichen Details werden üblicherweise hoch vertraulich behandelt. Auch wenn es sich bei diesen Formen des Informationsaustauschs nicht um klassische Kartellabsprachen handelt, wird der Wettbewerb durch solche Verhaltensweisen stark beeinträchtigt.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Carsharing-Anbieter Turo nimmt weitere Städte in den Blick
Deutlich mehr Fahrzeuge, deutlich mehr Nutzer: Der Carsharing-Marktplatz Turo ist zuletzt stark gewachsen und nimmt neben Berlin und München nun weitere Städte in den …
Carsharing-Anbieter Turo nimmt weitere Städte in den Blick
Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt
In vier deutschen Städten gibt es bislang Diesel-Fahrverbote. Doch halten sich die betroffenen Autofahrer daran? Und wie häufig wird die Einhaltung des Verbots …
Tausende Bußgelder wegen Diesel-Fahrverboten verhängt
Firmenerben: Chefsessel bleibt oft in der Familie
Die Söhne und Töchter von Unternehmern wollen meist ebenfalls Unternehmer werden - am liebsten als Papas Nachfolger. In einigen bekannten Firmen geht der …
Firmenerben: Chefsessel bleibt oft in der Familie
Grüne Woche: Mehr Konsum, mehr Aussteller - und mehr Politik
Vorbei sind die Zeiten, als es auf der Grünen Woche nur um Schlemmerei ging - längst haben von Umweltschutz bis zu gerechtem Handel die großen Fragen offen Einzug …
Grüne Woche: Mehr Konsum, mehr Aussteller - und mehr Politik

Kommentare