Bundesliga-Spiele live bei Arena: Alles andere als ein Schnäppchen

- Ab heute Abend rollt die Kugel wieder, die erste Fußball-Bundesliga startet. Fans, die sich die Spiele im Fernsehen ansehen möchten, müssen sich allerdings umstellen: Der Anbieter Arena hat die Pay-TV-Rechte von Premiere übernommen. Doch der Weg zum neuen Bezahlfernsehen ist nicht nur beschwerlich, sondern auch teuer. Wer seine TV-Programme mit einer Satellitenschüssel empfängt, benötigt ein Arena- taugliches Empfangsgerät.

Da die wenigsten der sogenannten Receiver dieses Kriterium erfüllen -auch nahezu alle Premiere-Decoder nicht –, ist eine Neuanschaffung notwendig, die mit etwa 100 Euro zu Buche schlägt. Hinzu kommt eine Aktivierungsgebühr von 29,95 Euro und die monatliche Gebühr in Höhe von 19,90 Euro. Bei Kabelfernseh-Empfängern kommt es bei der Vertragsgestaltung auf den Anbieter an.

Die meisten bayerischen Haushalte werden von "Kabel-Deutschland" (KDL) versorgt. Da Arena von KDL keine Sendelizenz bekommen hat, kooperiert der neue Bundesliga-Sender mit dem früheren Rechteinhaber Premiere und nutzt einen Premiere-Kanal. KDL-Kunden, die künftig Bundesliga live sehen wollen, müssen ihr Arena-Abo deswegen über Premiere abschließen. Wer keinen Premiere-tauglichen Receiver besitzt, muss etwa 100 Euro für einen neuen ausgeben.

Die Anschlussgebühr bei "Premiere" beträgt 29,95 Euro. Zu den Kabel-Gebühren kommt noch die monatliche Abo-Gebühr von 14,90 Euro dazu. Wer sich für ein Pay-TV-Bundesliga-Abo entscheidet, sollte die Kosten genau hinterfragen. Da "Arena" derzeit fast ausschließlich Bundesligaspiele überträgt, werden aufgrund der Sommer- und Winterpause nur neun Monate lang Live-Spiele gezeigt. Da "Arena" ausschließlich 12- oder 24-Monats-Abos anbietet, muss der Abonnent trotzdem das gesamte Jahr seinen monatlichen Abo-Preis bezahlen.

Rechnet man die gesamten Kosten von ca. 364 Euro (Abo, Decoder, Sat-Bereitstellungsgebühr, Aktivierungsgebühr) auf die reinen Bundesliga-Monate um, so kostet der TV-Fußballspaß im ersten Jahr mehr als 40 Euro (Kabel ca. 34 Euro) monatlich. Da könnte so mancher Stadionnachmittag oder der Besuch einer Sportkneipe eine wesentlich günstigere Alternative sein. Oder auch das kostenlose Fernsehen: Die ARD-"Sportschau" wird wie gewohnt am Samstag (18 Uhr) eine Zusammenfassung senden. Die Sonntagsspiele werden vom DSF (22 Uhr) zusammengefasst. Auch das ZDF-Sportstudio behält seinen Sendeplatz (22 Uhr) und berichtet von der Liga.

Die neu eingeführte Freitagsbegegnung kann allerdings auch in Kurzform ausschließlich beim neuen Pay-TV-Sender Arena verfolgt werden. Wer mit dem Abschluss des Arena-Abos noch etwas wartet, kann möglicherweise auf günstigere Abo-Pakete hoffen. Eine Option wäre beispielsweise ein eingeschränktes Bundesliga-Angebot (alle Spiele des FC Bayern oder der 60er). Arena hat bereits angekündigt, dass eine Erweiterung des Angebots möglich ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Wiesbaden (dpa) - Das Leben in Deutschland ist weiterhin teurer als im EU-Schnitt. Das Preisniveau der privaten Konsumausgaben lag im Jahr 2017 um 5,0 Prozent über dem …
Leben in Deutschland teurer als im EU-Schnitt
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Toulouse (dpa) - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus will im Fall eines harten Brexits ohne Abkommen zwischen London und Brüssel seine Investitionen in …
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Verlagerungen
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Wer für seinen Lebensunterhalt nicht selbst aufkommen kann, hat in der Regel Anspruch auf Grundsicherung. Allerdings ist Grundsicherung nicht gleich Grundsicherung. Wir …
Grundsicherung: Wer bekommt Hilfe, wenn das Geld nicht Zum Leben reicht?
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab
New York/London (dpa) - Die Ölpreise sind im Vorfeld des Treffens des Öl-Kartells Opec gestiegen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur …
Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.