Bundesregierung erwartet Beschäftigungsrekord

Berlin - Die Bundesregierung erwartet in diesem Jahr einen Beschäftigungsrekord. Allerdings geht dem wirtschaftlichen Wachstum wohl eine Schwächephase voraus.

Das geht aus dem Jahreswirtschaftsbericht 2012 hervor, den Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) am Mittwoch veröffentlicht, berichtet das „Handelsblatt“. Insgesamt rechnet die Regierung mit einer weiteren Zunahme der Erwerbstätigkeit um rund 220.000 Personen, zitiert die Zeitung aus dem Bericht.

In einigen Regionen herrsche bereits Vollbeschäftigung. Im Jahresdurchschnitt rechne die Bundesregierung mit einer Zuwachsrate des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von rund 0,75 Prozent.

Laut dem Jahreswirtschaftsbericht werde 2012 zunächst „eine temporäre konjunkturelle Schwächephase, jedoch keine Rezession“ eintreten. Im weiteren Jahresverlauf werde die deutsche Wirtschaft dann wieder zu einem höheren Wachstum zurückfinden. Die Jahresprojektion der Bundesregierung beruht jedoch auf der zentralen Annahme, dass die Lösung der Schuldenkrise in Europa weiter vorankommt und sich die Verunsicherung an den Märkten allmählich auflöst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare