Starke Wirtschaftsentwicklung

Regierung hebt Wachstumsprognose für 2016 auf 1,8 Prozent an

Berlin - Die Bundesregierung erwartet für das laufende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent. Sie erhöhte damit am Freitag ihre bisherige Vorhersage um 0,1 Prozentpunkte.

2017 legt das Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut Prognose um 1,4 Prozent und 2018 um 1,6 Prozent zu.

Zum "relativ kräftigen Wachstum" im laufenden Jahr trügen unter anderem "die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms sowie der niedrige Ölpreis und Wechselkurs" bei, teilte das Ministerium mit. Ressortchef Sigmar Gabriel (SPD) erklärte, die deutsche Wirtschaft behaupte sich "in einem vor allem außenwirtschaftlich sehr schwierigen Umfeld". Die Weltwirtschaft laufe "nicht rund", hinzu kämen die Folgen der Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen.

Die Bundesregierung blickt damit etwas pessimistischer auf die Wirtschaftsentwicklung in diesem Jahr als die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute. Sie hatten in der vergangenen Woche ihre Wachstumsprognose deutlich auf 1,9 Prozent angehoben. Für 2017 rechnen Regierung und Forscher übereinstimmend mit 1,4 Prozent, 2018 sollen es 1,6 Prozent sein.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daimler ordnet Rückruf von 690.000 Diesel an - So viele deutsche Autos sind betroffen
Dem Mercedes-Konzern steht eine riesige Rückrufaktion bevor. Grund dafür ist der Abgasskandal und es betrifft sämtliche KFZ-Klassen des Herstellers.
Daimler ordnet Rückruf von 690.000 Diesel an - So viele deutsche Autos sind betroffen
Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet
Berlin/Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler muss bei dem schon angekündigten Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der Abgasreinigung europaweit …
Rückruf für 690.000 Daimler-Diesel angeordnet
Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger
Das letzte Rettungsprogramm für Athen ist abgeschlossen, insgesamt 289 Milliarden Euro an Krediten überwiesen. Griechenland sei nun wieder ein "normales Land", sagt …
Griechenland-Rettung: EU feiert - die Griechen weniger
Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream
Die großen Getränkemultis tun sich schwer: Kalorienreiche Softdrinks wie Cola und Limo sind out - gesündere Alternativen müssen her. Der US-Branchenriese Pepsi will …
Pepsi übernimmt Sprudelgeräte-Hersteller Sodastream

Kommentare