Bundesregierung

Jede zweite ausländische Mutter arbeitslos

Berlin - Immer mehr Mütter in Deutschland gehen arbeiten, auch ihre Wochenarbeitszeit hat sich erhöht. Nachholbedarf sieht der Fachkräftebericht der Regierung bei Ausländerinnen.

In der Bundesrepublik hat nur jede zweite Mutter mit ausländischen Wurzeln einen Job. Unter den deutschen Müttern sind es dagegen 72 Prozent. Das geht aus dem aktuellen Fortschrittsbericht der Bundesregierung zum Thema Fachkräfte hervor, aus dem die in Düsseldorf erscheinende Rheinische Post (Mittwoch) vorab zitiert. Demnach sieht die Regierung in dieser Gruppe besonderen Handlungsbedarf und will Förderprojekte auflegen. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will die Entwicklung in einer Pressekonferenz am Mittwoch erläutern. Auch das Bundeskabinett befasst sich mit dem Thema Fachkräfte.

Nach Informationen der Zeitung war die Arbeitslosigkeit unter Ausländern zum Jahresende doppelt so hoch wie unter Deutschen. Über 70 Prozent aller arbeitslos gemeldeten Ausländer hätten keinen anerkannten Berufsabschluss. „Die Bemühungen um eine verbesserte Integration von (arbeitslosen) Migranten in den Arbeitsmarkt müssen verstärkt werden“, zitiert das Blatt aus der Bilanz des Arbeitsministeriums. Dies sei auch „volkswirtschaftlich geboten“.

Insgesamt gehen dem Bericht zufolge aber mehr und mehr Mütter mit minderjährigen Kindern arbeiten. Der Anteil habe sich seit 2006 von 64,1 auf 70,2 Prozent erhöht, wie die Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ (Mittwoch) unter Berufung auf den Fortschrittsbericht schreiben. Damit sei ihre Zahl um 60.000 auf jetzt 5,6 Millionen gestiegen.

Die Entwicklung schlage sich auch im Arbeitsvolumen nieder. Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit von Müttern ist demnach zwischen 2010 und 2011 um etwas mehr als eine halbe Stunde auf 25,6 Stunden gestiegen. Insgesamt arbeiteten die Mütter 142,2 Millionen Stunden - das entspricht einer Zunahme um rund 5,2 Millionen Stunden.

Der Fortschrittsbericht geht auf das im Juni 2011 beschlossene Konzept zur langfristigen Sicherung des Fachkräftebedarfs zurück. Er sieht sowohl Fortschritte als auch weiteren Handlungsbedarf.

Poser-Berufe - und was dahinter steckt

Poser-Berufe - und was dahintersteckt

Ziel des Fachkräftekonzepts ist es, mehr junge Leute, Frauen und Ältere fürs Erwerbsleben zu gewinnen. Ferner sollen Arbeitslose für die Integration in den Arbeitsmarkt qualifiziert und ausländische Spezialisten angeworben werden. In der Sicherung des Fachkräftebedarfs sehen Regierung, Arbeitgeber und Gewerkschaften eine Voraussetzung für nachhaltiges Wirtschaftswachstum.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolfoto

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion