Neue Einschätzung der Bundesregierung

Wachstumstempo der deutschen Wirtschaft nimmt ab

Berlin - Nach Einschätzungen der Bundesregierung könnte die Leistung der deutschen Wirtschaft in den kommenden Monaten etwas schwächer zulegen als zuletzt.

„Nach dem kräftigen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts im zweiten Quartal um 0,7 Prozent wird sich das Wachstumstempo im zweiten Halbjahr normalisieren, da Nachholeffekte auslaufen“, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag in seinem Monatsbericht September mit. Maßgeblich werde im Jahresverlauf die robuste Dynamik der Binnenwirtschaft sein. Die Verbraucher seien zuletzt optimistisch, ihre Ausgabenbereitschaft hoch gewesen.

Der Euroraum scheine seine Rezession insgesamt überwunden zu haben - allerdings bleibe die Entwicklung in den einzelnen Mitgliedstaaten sehr unterschiedlich. Auch in der Weltwirtschaft sei die Lage trotz positiver Impulse fragil. „Die Situation in Syrien und die weitere Entwicklung in den Schwellenländern stellen zusätzliche Unsicherheitsfaktoren dar“, hieß es aus dem Ministerium.

dpa

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare