Bundesregierung will Fusionen erleichtern

- Berlin - Eine weit reichende Liberalisierung der Pressefusionskontrolle hat Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" in Aussicht gestellt. Bei einem Treffen mit führenden Verlagsrepräsentanten sei angekündigt worden, dass schon im Herbst Regelungen, die den Zusammenschluss von Zeitungen erleichtern würden, in einen Entwurf zur Novelle des Kartellrechts aufgenommen werden könnten. So zitiert das Blatt Äußerungen von Teilnehmern eines Abendessens im Kanzleramt.

<P>Ein Regierungssprecher bestätigte das Treffen des Kanzlers mit den Verlegern. Es habe sich dabei um regelmäßige Gespräche gehandelt, wie sie Schröder etwa einmal jährlich mit den verschiedenen Branchen führe. Zu Inhalt und Ergebnissen wollte er keine Stellung nehmen.<BR><BR>Schröder hatte bereits vor einem Jahr bei den Feiern zum 200. Jahr des Bestehens des Kölner Verlages Du-Mont-Schauberg Veränderungen bei der Pressefusionskontrolle angekündigt. Aktueller Anlass könnte die bevorstehende Entscheidung des Wirtschaftsministers Wolfgang Clement (SPD) sein, ob die Holtzbrinck-Gruppe die "Berliner Zeitung" per Ministererlaubnis erwerben darf.<BR><BR>Das Kartellamt hatte den Kauf mit Verweis auf die Wettbewerbssituation in Berlin, wo Holtzbrinck bereits den "Tagesspiegel" besitzt, abgelehnt. Clement hat für den 8. September eine weitere Anhörung zum Berliner Zeitungsmarkt anberaumt.<BR>Springer-Chef Mathias Döpfner, der sich klar für ein Verbot der Übernahme der "Berliner Zeitung" durch Holtzbrinck ausgesprochen hatte, nahm nach Darstellung des "Spiegel" nicht an dem informellen Kanzlertreffen teil. </P><P>Er habe Schröder geschrieben, es bestehe sonst "unweigerlich die Gefahr, dass Verquickungen mit dem laufenden Verfahren über die Ministererlaubnis entstehen und dieses Verfahren beeinflusst wird". Die Absicht des Kanzlers wertete dem Bericht zufolge einer der Teilnehmer als Andeutung, "dass unter bestimmten Auflagen bald alle dürfen, was Holtzbrinck vielleicht bald in Berlin darf".</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Regierung blockt Mega-Deal zwischen AT&T and Time Warner
Es sollte der Multi-Milliarden-Deal des Jahres werden: Der US-Kommunikationsriese AT&T will mit dem Mediengiganten Time Warner fusionieren. Die Regierung stellt jetzt …
US-Regierung blockt Mega-Deal zwischen AT&T and Time Warner
BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Ungewollt drei Tage in einem nicht ganz so sauberen Hotel und ein Zimmer ohne Meerblick - Traumurlaub sieht anders aus, finden Urlauber, die nun beim BGH auf …
BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus

Kommentare