+
Der Bundestag hat eine umfassende Kraftwerks-Reform beschlossen. Foto: Patrick Pleul

Bundestags-Mehrheit für Kraftwerks-Reform

Berlin (dpa) - Um die Energiewende voranzubringen und die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen, hat der Bundestag eine umfassende Kraftwerks-Reform beschlossen. Mit dem Gesetz werden unter anderem acht besonders schmutzige Braunkohle-Kraftwerke schrittweise abgeschaltet.

Dadurch sollen 12,5 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart werden.

Die Betreiber der Kraftwerke erhalten hohe Millionenprämien. Sollte bei einer Überprüfung Mitte 2018 jedoch absehbar sein, dass die angepeilte CO2-Reduzierung nicht erreicht wird, müssen die Stromkonzerne der Regierung einen Vorschlag machen, wie der Kohlendioxid-Ausstoß gesenkt werden kann.

Die Kraftwerks-Reform und der Umbau des Strommarktes sind notwendig, weil sich durch die Zunahme von Wind- und Solarstrom viele fossile Kraftwerke nicht mehr rechnen, aber die Versorgungssicherheit trotz des Atomausstiegs gewährleistet bleiben soll. Deshalb werden die abgeschalteten Braunkohle-Reserve auch zunächst als Reserve bereit gehalten, ehe sie nach vier Jahren endgültig stillgelegt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer gegen zweifelhafte neue Bankgebühren
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen haben Banken und Sparkassen vor zweifelhaften neuen Gebühren als Reaktion auf niedrige Zinsen gewarnt. In der Branche gebe es …
Verbraucherschützer gegen zweifelhafte neue Bankgebühren
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück sieht sein Unternehmen wegen der Abgas-Affäre hintergangen und fordert die Entlassung von Vorständen bei der VW-Konzernschwester Audi.
Porsche-Betriebsratschef keilt gegen Audi: „Fühlen uns betrogen“
Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung

Kommentare