Bundesverfassungsgericht: Behörden dürfen Kontodaten abfragen

Karlsruhe - Finanzämter und Sozialbehörden dürfen auch weiterhin heimlich Kontodaten abfragen, um Steuerhinterziehung oder Sozialhilfemissbrauch zu verhindern. Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts verstößt der Zugriff auf Kontonummern, Namen, Adressen und Geburtsdaten der Verfügungsberechtigten nicht gegen das Grundgesetz.

Der Erste Senat wies mit seinem gestern in Karlsruhe veröffentlichten Urteil fünf Verfassungsbeschwerden gegen die automatisierte Kontenabfrage ab. Diese widerspreche nicht dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung, hieß es zur Begründung.

Der Zugriff der Behörden ist nur auf die sogenannten Stammdaten der Bankkunden möglich. In Kontostände und Kontobewegungen haben sie bei der automatisierten Abfrage keinen Einblick. Nur bei Unstimmigkeiten mit Angaben des Steuerzahlers oder Sozialleistungsempfängers können offizielle Ermittlungsverfahren mit Einsicht in die Kontostände eingeleitet werden.

Strafverfolgungsbehörden und Steuerfahndungsstellen ist der Zugriff auf die allgemeinen Kontendaten der Kreditinstitute in Deutschland seit dem 1. April 2003 erlaubt, ohne dass der Betroffene etwas davon erfährt. Zwei Jahre später wurde die Möglichkeit des automatisierten Kontenabrufs auch auf Finanzämter und Sozialbehörden ausgeweitet.

Das Gesetz ist nach der Karlsruher Entscheidung verfassungsgemäß, sofern die vom Bundesfinanzministerium erlassenen Richtlinien zur Durchführung beachtet werden. Danach muss vor einer Kontenabfrage der Betroffene in der Regel erst selbst Gelegenheit erhalten, Auskunft zu erteilen. Zudem muss der Abfrage ein konkreter Anlass vorausgehen. Auskunftsverlangen im Zuge einer Rasterfahndung oder "ins Blaue hinein" sind nach dem Urteil unzulässig. Ist eine Kontoabfrage erfolgt, muss der Betroffene auf Nachfrage darüber informiert werden. Eine automatische Benachrichtigung erfolgt aber nicht in jedem Fall.

Die Volksbank Raesfeld, ein Notar, ein Sozialhilfeempfänger, eine Wohngeldbezieherin und ein Bundeswehrsoldat hatten gegen das Gesetz zur Förderung der Steuerehrlichkeit geklagt. Bereits im März 2005 lehnte das Bundesverfassungsgericht eine einstweilige Anordnung gegen das Gesetz ab. Jetzt blieben die Verfassungsbeschwerden auch in der Hauptsache im Wesentlichen erfolglos. Das Gericht bemängelte lediglich, dass die zur Abfrage berechtigten Sozialbehörden unpräzise benannt seien. Das Gesetz muss deshalb bis zum 31. Mai 2008 genauer gefasst werden.

Ansonsten sollten die Vorschriften gewährleisten, dass alle Bürger gleichmäßig Steuern zahlen und der Missbrauch von Sozialleistungen bekämpft wird. Und soweit Kontenabfragen zu "Gemeinwohlzwecken" durchgeführt würden, sei der Eingriff in das informationelle Selbstbestimmungsrecht verhältnismäßig, entschieden die Richter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare