+
Für Mitarbeiter von Quelle und Primonda, die ihren Job verlieren, gibt es neue Perspektiven.

Bundesweit Perspektiven für Quelle-Beschäftigte

Berlin/Fürth - Alle Beschäftigten des insolventen Versandunternehmens Primondo/Quelle, die ihren Job verlieren, können zum 1. Oktober in eine bundesweite Transfergesellschaft wechseln.

Finanziert wird das vom Unternehmen und von der Bundesagentur für Arbeit. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs am Montag im Bundesarbeitsministerium in Berlin.

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

Damit sei es gelungen, bundesweit einheitliche Perspektiven für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Primondo/Quelle zu schaffen, teilte das Ministerium mit. In der Transfergesellschaft können die Betroffenen nach ihrer Kündigung bis zu sechs Monate weiterqualifiziert und in neue Jobs vermittelt werden. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Quelle, Ernst Sindel, erklärte laut Mitteilung, die Lösung sei ein großer Erfolg.

Insgesamt werden rund 3100 Beschäftigte des insolventen Unternehmens den Arbeitsplatz verlieren. Die Kündigungen sollen in diesen Tagen ausgesprochen werden. Bayern hatte vor wenigen Tagen mit der Gründung einer Transfergesellschaft den Anfang gemacht. Allein hier werden rund 1800 Menschen den Job verlieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren wohl fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen. Er will die Organisation verändern und setzt auf …
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Von wegen Holland: Deutscher Käse stellt immer neue Exportrekorde auf. Für die Milchbauern bedeutet das zwar derzeit steigende Preise - aber auch stetig wachsende …
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kommentare