+
In vielen Städten gibt es den Gelben Sack.

„Trennen soll einfacher werden“

Bundesweites Müllsystem: Grüne wollen den Gelben Sack abschaffen

Berlin - Die Grünen wollen, wenn sie nach der Bundestagswahl mit in der Regierung sitzen sollten, ein neues Müllsystem einführen. Das heißt: Der Gelbe Sack soll weg.

"Mülltrennen soll einfacher werden", sagte die Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt der "Bild am Sonntag". Ihre Partei wolle ein bundesweit einheitliches Müll- und Recyclingsystem und dafür "die deutschlandweite Wertstofftonne einführen". In die komme dann "alles rein, was recycelt werden kann: von der Bratpfanne bis zum Joghurtbecher", sagte Göring-Eckardt. Allein dadurch könnten pro Jahr 450.000 Tonnen Müll zusätzlich recycelt werden.

Eine bundesweite Einführung der Wertstofftonne hatte bereits Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) geplant. Zwischen Kommunen und privaten Abfallunternehmen gab es jedoch keinen Konsens, wer die gelben Säcke und Tonnen abholt. Laut dem geplanten Mehrwert- und Verpackungsgesetz sollen die Kommunen darüber entscheiden, ob sie Wertstofftonnen einführen.

Am 24. September findet die Bundestagswahl statt - unter diesem Link finden Sie die aktuellen Umfragen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Drittel der Deutschen unzufrieden mit der Paketzustellung
Das ewige Leid mit dem Paketboten: Jeder Dritte in Deutschland ist verärgert über die Paketzustellung.
Ein Drittel der Deutschen unzufrieden mit der Paketzustellung
Mittelstand befeuert Deutschlands Jobboom
Mittelständische Unternehmen gelten als das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Sie trotzen Turbulenzen wie Brexit oder Abschottungstendenzen in den USA. Ganz ungetrübt …
Mittelstand befeuert Deutschlands Jobboom
Dax-Anleger wagen sich etwas aus der Deckung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich zaghaft von der 13 000-Punkte-Marke abgesetzt. Die Flut von Unternehmenszahlen in den kommenden Tagen und die am Donnerstag …
Dax-Anleger wagen sich etwas aus der Deckung
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung
Für den Chemieriesen läuft es dank eines starken Geschäfts mit Chemikalien für viele Alltagsprodukte rund. In den anderen Sparten gibt es hingegen Rückschläge.
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung

Kommentare