Auf keinen Fall reagieren!

Warnung vor gefälschten Steuer-Mails

  • schließen

Berlin - Das Bundeszentralamt für Steuern warnt vor einer neuen Betrüger-Masche: Derzeit werden gefälschte E-Mails im Namen der Behörde verschickt. 

Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) warnt erneut vor gefälschten Nachrichten: Wie die Behörde am Montag bekannt gab, versenden Betrüger derzeit E-Mails in ihrem Namen. Die Kriminellen versuchen so an Konto- und Kreditkarteninformationen von Steuerzahlern zu gelangen. Die E-Mails werden unter dem Absender „Bundeszentralamt für Steuern (BZSt)“ verschickt. Darin wird versucht den betroffenen Bürgern weiszumachen, sie hätten zuviel Einkommensteuer gezahlt. Um diese zurückzuerhalten, müsse ein in der E-Mail angehängtes Antragsformular ausgefüllt werden, bei dem unter anderem Angaben zu Kontoverbindung und Kreditkarte sowie Sicherheitscode gemacht werden sollen. Das BZSt warnt davor, auf solche oder ähnliche E-Mails zu reagieren.

Benachrichtigungen über Steuererstattungen werden nach Angaben der Behörde nicht per Mail verschickt. Außerdem werden Kontenverbindungen nie in dieser Form abgefragt, so die Mitteilung von Montag. Zuständig für die Rückerstattung von überzahlten Steuern ist demnach nicht das BZSt, sondern das jeweils zuständige Finanzamt.

vh

So machen Sie Ihr Passwort sicher

So machen Sie Ihr Passwort sicher

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit (dpa) - Nach den Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler hat auch General Motors (GM) unter dem Druck des künftigen Präsidenten Donald Trump Investitionspläne in den …
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
London/Winston-Salem - Knapp 50 Milliarden Dollar zahlt British American Tobacco für den Konkurrenten Reynolds - es würde der weltweit größte Tabakkonzern entstehen. 
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel

Kommentare