"Bunnys" verlieren Reiz: Playboy wieder mit Verlust

Chicago - Die “Bunnys“ scheinen ihre besten Zeiten hinter sich zu haben: Die US-Medienfirma Playboy Enterprises hat auch im zweiten Quartal einen kräftigen Verlust eingefahren.

Das bekannte Männermagazin verkauft sich schlecht, die Fernsehkanäle verlieren Zuschauer, und auch der einstige Hoffnungsträger Internet schwächelt. Gründer und Chefredakteur Hugh Hefner will sein Baby dennoch ganz zurückhaben. Daran änderten auch die am Donnerstag vorgelegten Zahlen nichts. Der Umsatz fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 Prozent auf 56,0 Millionen Dollar. Nur dank etlicher Entlassungen und einem gut laufenden Lizenzgeschäft konnte das Management den Verlust auf 5,4 Millionen Dollar eindämmen.

Vor einem Jahr hatte der Konzern ein Minus von 8,7 Millionen Dollar verzeichnet. “Eines unserer wichtigsten Ziele ist es, die Belegschaft zu reduzieren“, sagte Konzernchef Scott Flanders unumwunden. Er sieht die Zukunft der Firma in der Vermarktung des “Bunny“-Logos. Trotz aller Probleme haben der “Playboy“ und seine Schönheiten eine magische Anziehungskraft. Neben Hugh Hefner buhlt auch der Besitzer des konkurrierenden “Penthouse“ um die börsennotierte Firma. Mindestens 210 Millionen Dollar ist Marc Bell, dem Chef des Internetkonzerns FriendFinder Networks, das Männermagazin wert. Hefners Angebot bewertet die Playboy Enterprises mit 185 Millionen Dollar. Er hält schon knapp 70 Prozent der Stimmrechte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
Korneuburg (dpa) - Aufatmen bei der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki: Das Gericht in Korneuburg wies den Insolvenzantrag eines österreichischen …
Air-Berlin-Tochter Niki: Gericht lehnt Insolvenzantrag ab
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London schmeißt Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok

Kommentare