Burda übernimmt Verlagsgruppe Milchstraße

- München - Der Münchner Medienkonzern Hubert Burda Media hat die Hamburger Verlagsgruppe Milchstraße übernommen. Das teilte Burda am Donnerstag in München mit. Milchstraße gibt Zeitschriften wie "TV Spielfilm", "Amica" oder "Cinema" heraus. Die Konzentration am umkämpften deutschen Zeitschriftenmarkt schreitet damit weiter voran.

Hubert Burda Media ("Focus", "Bunte") ist seit Ende 1995 an Zeitschriften der Verlagsgruppe Milchstraße beteiligt. Einzelne Anteile hielt der Münchner Konzern direkt und andere über die Burda Rizzoli Verlagsbeteiligungen GmbH (BRV), die zu je 50 Prozent dem Burda-Konzern und der italienischen Mediengruppe "RCS Media Group" gehörten. Die 50 Prozent Anteile des italienischen Unternehmens habe Burda jetzt komplett erworben, hieß es.<BR><BR>"Die Zeitschriften ergänzen das Portfolio von Hubert Burda Media optimal", sagte Verleger Hubert Burda. Künftig werde die Verlagsgruppe Milchstraße in den Zuständigkeitsbereich von Burda-Vorstand und "Focus"-Chefredakteur Helmut Markwort gehören.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare