+
Bernardo Hees.

Burger-King-Chef übernimmt bei Heinz Ketchup

Pittsburgh/Miami - Der Ketchup-König H.J. Heinz soll künftig vom Chef eines Großkunden geführt werden. Der bisherige Boss von Burger King übernimmt.

Bernardo Hees von der Fast-Food-Kette Burger King wechselt nach Abschluss der laufenden Übernahme zu dem Ketchup-Hersteller. Das teilten die beiden Firmen am Donnerstag mit.

Der Kontakt kam durch die Investmentfirma 3G Capital zustande, die H.J. Heinz zusammen mit Investorenlegende Warren Buffett für 23 Milliarden Dollar (17,5 Mrd Euro) schlucken will. 3G Capital ist auch der größte Anteilseigner von Burger King.

Bislang wird Heinz Ketchup von William „Bill“ Johnson geführt. Es war jedoch bereits klar, dass er nach einer Übergangszeit gehen wird. Sein „Goldener Handschlag“ von bis zu 213 Millionen Dollar hatte für Aufsehen gesorgt.

Buffett und Capital hatten den Heinz-Kauf im Februar verkündet. Noch ist der Deal aber nicht unter Dach und Fach. Die Heinz-Aktionäre müssen auf einer Hauptversammlung am 30. April darüber abstimmen. Zudem fehlt noch das Okay einiger Wettbewerbshütern, darunter der EU-Kommission. In den USA hat das Geschäft grünes Licht bekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB-Zinsentscheid lässt den Dax kalt
Die Europäische Zentralbank halten an ihrem Kurs fest. An der Frankfurter Börse bringt das kaum Bewegung. An einem ruhigen Tag sorgen vielmehr Analystenkommentare bei …
EZB-Zinsentscheid lässt den Dax kalt
Schäuble in Davos: „You never eat as hot as it is cooked“
Davos/Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich beim Wirtschaftsforum in Davos milde im Hinblick auf die EU-Verhandlungen mit London. Dabei fiel er mit …
Schäuble in Davos: „You never eat as hot as it is cooked“
Banken in London feilen an Umzugsplänen
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte können Banken dann noch von London aus in Kontinentaleuropa machen? Schon seit längerem machen sich Geldhäuser …
Banken in London feilen an Umzugsplänen
Insolvenzen fallen auf Tiefstand
Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die …
Insolvenzen fallen auf Tiefstand

Kommentare