+
Burger King hatte im November dem damals unter dem Namen Yi-Ko firmierenden Lizenznehmern für 89 Filialen fristlos gekündigt.

Mit Lizenznehmern geeinigt

Burger King rettet 84 Filialen in Deutschland

München - Rund 3000 Mitarbeiter von Burger King in Deutschland sind erleichtert: Nach dem Wirbel um Hygieneverstöße haben sich Burger King und sein größter deutscher Lizenznehmer geeinigt.

Der Fastfood-Konzern Burger King hat sich mit seinem größten deutschen Lizenznehmer auf den Weiterbetrieb von 84 bedrohten Filialen geeinigt. Wie Burger King mitteilte, erhält der Unternehmer Alexander Kolobov mit seiner Firma Schloss Burger GmbH (SBG) die notwendige Lizenz für die Restaurants mit ihren rund 3000 Mitarbeitern.

Für Mitarbeiter von Burger King gibt es endlich Klarheit

Die Gewerkschaft NGG begrüßte die Einigung. Damit gehe eine lange Hängepartie für die Beschäftigten zu Ende, sagte ein Sprecher. "Nun gibt es für die Mitarbeiter Klarheit."

Burger King hatte im November 2014 nach Berichten über Hygienemängel dem damals unter dem Namen Yi-Ko firmierenden Lizenznehmer für 89 Filialen fristlos gekündigt und die Belieferung mit den Zutaten für Whopper & Co gestoppt.

Schon zuvor musste Yi-Ko Miteigentümer Ergün Yildiz gehen, sein russischer Geschäftspartner Alexander Kolobov übernahm die Firma. Am 10. Dezember musste die Betreibergesellschaft Insolvenz anmelden, nach einer Finanzspritze von Kolobov konnte der Insolvenzantrag aber Ende Januar wieder zurückgenommen werden.

Seither liefen die Gespräche über eine Lösung für die Restaurants. Die ist nun gefunden. In den Filialen seien wieder faire Arbeitsbedingungen geschaffen und ausstehende Zahlungen beglichen worden, heißt es in der Mitteilung von Burger King. Es werde daran gearbeitet, dass die Filialen "entsprechend der hohen operativen Standards der Marke Burger King betrieben werden." Auch sei die Betreiberfirma wieder Mitglied im Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) und zahle ihren Mitarbeitern Tariflöhne.

In Deutschland gibt es insgesamt rund 700 Burger-King-Restaurants, die von Lizenznehmern betrieben werden. Mit insgesamt 89 Filialen war die frühere Yi-Ko der größte sogenannte Franchisenehmer des US-Konzerns hierzulande. Nach dem Neustart ist Kolobov, der auch in Russland rund 250 Filialen der Burger-Kette betreibt, auch weiterhin der größte Lizenznehmer.

Haben Sie übrigens gewusst, dass der Fast-Food-Konzern Burger King Ihnen Whopper, Pommes und anderes von seiner Menükarte künftig nach Hause liefert?

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Irischer Spielwarenhändler kauft deutsche Toys-R-Us-Läden
Der Schriftzug Toys R Us wird verschwinden, die fast 100 Spielzeugläden des einstigen US-Giganten im deutschsprachigen Raum sollen aber unter der Regie eines neuen …
Irischer Spielwarenhändler kauft deutsche Toys-R-Us-Läden
Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Autounfälle sind immer ärgerlich, auch wenn sie glimpflich ausgehen. Und ganz grundsätzlichen Ärger darum gibt es nun auch zwischen Versicherungen und Autoherstellern.
Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter

Kommentare