Fast Food mit Plakette

Burger King will sich vom TÜV prüfen lassen

München - Nach den Berichten über Hygienemängel und schlechte Arbeitsbedingungen in einigen ihrer Restaurants setzt die Fastfood-Kette Burger King künftig auf externe Prüfer.

Zusätzlich zu den internen Kontrollen solle der TÜV Süd "als externer Kontrolleur in alle unsere Restaurants" gehen, sagte der Deutschland-Chef von Burger King, Andreas Bork, der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe). Der TÜV werde nach einem festgelegten Kriterienkatalog die Lebensmittelsicherheit kontrollieren und Küchenflächen und Arbeitsmittel untersuchen. Außerdem solle das Publikum künftig in die Küchen einiger Restaurants blicken dürfen, "denn wir haben nichts zu verbergen", sagte Bork.

Ein RTL-Team um den Journalisten Günter Wallraff hatte unter anderem über schwere Mängel in Filialen des Franchise-Nehmers Yi-Ko Holding berichtet. Der Geschäftsführer der Firma, Ergün Yildiz, war wenig später zurückgetreten. In vielen deutschen Filialen sei nach dem Bericht der Umsatz zurückgegangen, hatte Bork in der vergangenen Woche der "Bild"-Zeitung gesagt. Der "Süddeutschen Zeitung" sagte er nun, er und seine Kollegen aus der Zentrale versuchten die vielen Arbeitsrechtsstreitigkeiten der Yi-Ko mit ihren Arbeitnehmern beizulegen und in diesen Filialen zum Tarifvertrag zurückkehren.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare