Wurst als worst case

Burger King geht ganz neue Wege: Wird dieses Produkt ein Vollflop?

  • schließen

New York - In den USA gibt es bei Burger King künftig nicht nur Burger, sondern auch Hotdogs. Doch speziell der neue "Whopper Dog" findet in den sozialen Netzwerken nicht besonders viel Zuspruch.

In den US-amerikanischen Filialen der Fast-Food-Kette Burger King wird künftig ein neues Produkt angeboten. Der sogenannte "Whopper Dog" stellt für den Kunden eine leckere Alternative zum Kassenschlager, dem "Whopper", dar. Denn der Hotdog beinhaltet die gleichen Zutaten wie der beliebte Hamburger: Salat, Tomaten, Zwiebeln, Ketchup, Senf und Gurken. Einzig und allein die Bulette wird durch ein Würstchen ersetzt.

Für nur 1,99 Dollar können die Kunden den "Whopper Dog" genießen und sich ein eigenes Bild vom Produkt machen. Denn die Meinungen über die neue Kreation gehen bislang stark auseinander. Einige User lassen in den sozialen Netzwerken kein gutes Haar am "Whopper Dog" und bezeichnen ihn unter anderem als "scheußlich", "widerlich" oder "schlechteste Idee aller Zeiten".

Hotdogs nicht in Deutschland erhältlich

Der "Whopper Dog" erweitert das Hotdog-Angebot des Fast-Food-Riesen. Denn seit Februar gibt es in den USA bereits einen "Classic Grilled Dog" und einen "Chili Cheese Grilled Dog". Es gibt jedoch einen kleinen Wehrmutstropfen: In Deutschland stehen die "Grilled Dogs" nicht auf der Karte von Burger King.

sk

Rubriklistenbild: © YouTube/Burger King

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autobauer unter Kartellverdacht
In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. Laut "Spiegel" haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. …
Autobauer unter Kartellverdacht
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Volkswagen-Chef Matthias Müller hat die Diskussion um Fahrverbote für Dieselautos in deutschen Innenstädten beklagt und die Bundesregierung zu einer klaren Regelung …
VW-Chef Müller beklagt "Verunsicherung" - und stellt Forderung
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Meiden die deutschen Urlauber nach der politischen Eskalation jetzt wieder die Türkei? Zumindest der Reiseveranstalter FTI sieht dafür keine Anzeichen. Die Reisebranche …
Verschärfter Türkei-Reisehinweis hat kaum Auswirkungen
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen
Politik und die Konzerne ringen darum, wie der Schadstoff-Ausstoß bei Diesel-Fahrzeugen gesenkt werden kann - und wer die Kosten trägt. Der Verbraucherminister warnt, …
Maas: Autokäufer dürfen nicht für Diesel-Nachrüstung zahlen

Kommentare