+
Hans-Peter Burghof: Es gibt keinen Grund für Entwarnung.

Finanz-Fachmann warnt

Experte: „Krise fliegt uns 2013 um die Ohren“

München - Der Hans-Peter Burghof sieht in der Euro-Schuldenkrise noch keinen Grund zur Entwarnung. Deutschland, so der Finanzexperte,  habe in Wirklichkeit bisher nur wenig Auswirkungen zu spüren bekommen.

„Meine Vermutung ist, dass uns die Krise im Laufe des Jahres 2013 noch ganz kräftig um die Ohren fliegt“, sagte der Professor der Universität Hohenheim am Freitag vor rund 300 Unternehmern der deutschen Süßwarenbranche in München. Burghof warnte die Wirtschaft davor, sich vorzeitig in Sicherheit zu wägen.

Bislang sei die Krise für Viele in Deutschland kaum zu spüren. „Diese Krise ist irgendwo geisterhaft für uns.“ Unternehmen müssten sich aber auch andere Szenarien vorbereiten. Das Bauchgefühl, auf das sich viele erfahrene Unternehmer gerne verließen, sei kein guter Ratgeber. „Aus dem Bauch heraus gibt es keine sicheren Prognosen.“

Wichtig ist aus Sicht von Burghof für die Firmen hingegen ein sorgfältiges Risikomanagement, das verschiedene mögliche Entwicklungen des wirtschaftlichen Umfeldes abbilde. Von den Prognosen der Analysten hält der Professor hingegen nicht viel. „Die meisten Aussagen sind zu positiv.“

Den Süßwarenherstellern machen derzeit vor allem die Schwankungen der Rohstoffpreise für Kakao, Zucker und andere Zutaten zu schaffen. Burghof warnte sie aber davor, sich an Spekulationsgeschäften auf Kakaopreise zu beteiligen. „Spekulationen gehören nicht zu den Aufgaben eines Süßwarenherstellers.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Den deutschen Lebensversicherern drohen Finanzprobleme. Das hält sie aber offenbar nicht davon ab, Millionen-Gewinne an ihre Mutterkonzerne abzuführen.
„Unethische Gier“? Deutsche Lebensversicherer schwächeln - und geben Millionen an Mutterkonzerne ab
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Seit Wochen gibt es in der Bundesregierung Kontroversen über Diesel-Nachrüstungen. Nach Fahrverboten und vor Landtagswahlen kommt Bewegung in die Debatte. Eine Lösung …
Merkel berät mit Auto-Konzernchefs wegen Diesel-Fahrverbot
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Der Handelskonflikt zwischen den USA und China erreicht an diesem Montag eine neue Eskalationsstufe. Dann greifen weitere Strafzölle. Reißt jetzt auch der Gesprächsfaden …
Bericht: Peking sagt Handelsgespräche mit den USA ab
Kreml: Russland könnte Nord Stream 2 allein bezahlen
Moskau (dpa) - Russland kann die umstrittene Ostseepipeline Nord Stream 2 im Falle von US-Sanktionen gegen europäische Partner nach eigenen Angaben auch allein …
Kreml: Russland könnte Nord Stream 2 allein bezahlen

Kommentare