Bush will Strafzölle auf Stahlprodukte aufheben

- Washington - US-Präsident George W. Bush will nach einem Bericht der "Washington Post" die vor 20 Monaten verhängten Strafzölle für Stahlprodukte offensichtlich aufheben. Wie das Blatt in seiner Online-Ausgabe unter Berufung auf Angaben aus Regierung und Industrie berichtete, soll damit ein möglicher Handelskrieg vermieden werden.

<P>Ein Zeitpunkt für eine solche Ankündigung von Bush stehe noch nicht fest. Es sei gut möglich, dass Bush dies aber noch in dieser Woche tun werde, hieß es weiter. Möglicherweise werde Bush noch einige Detailländerungen an dem Plan vornehmen.</P><P>Die Welthandelsorganisation WTO hatte die Zölle zwei Mal für illegal erklärt und der Europäischen Union damit grünes Licht für Gegenstrafzölle in Milliardenhöhe gegeben. Vertraute von Bush hätten argumentiert, die USA wollten nicht riskieren, dass die EU im Gegenzug - wie angedroht - Sanktionen auf Zitrusfrüchte aus Florida, landwirtschaftliche Maschinen und andere Produkte verhängt, schrieb die "Washington Post". Bush hatte im März 2002 Strafzölle gegen Stahlimporte aus Europa, Asien und Südamerika für eine Zeitdauer von drei Jahren verhängt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Demonstrationen sind geplant. Der Vorstand …
Siemens setzt bei Personalabbau auf Kompromissbereitschaft
Strom bleibt 2018 teuer
Strom wird im kommenden Jahr wieder nicht günstiger - obwohl die Versorger etwas billiger einkaufen konnten und Umlagen zurückgehen. Geben die Konzerne Entlastungen …
Strom bleibt 2018 teuer
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Flughafen BER: Noch 30 "technische Risiken" im Terminal

Kommentare