Bußgeld für unerwünschte Werbeanrufe?

Verbraucherschutz: - Berlin - Die SPD-Bundestagsfraktion fordert ein schärferes Vorgehen gegen unerwünschte Werbeanrufe am Telefon. "Es ist erforderlich, einen Bußgeldtatbestand einzuführen", sagte der stellvertretende Vorsitzende des Bundestags-Verbraucherausschusses, Manfred Zöllmer (SPD), nach einer Anhörung der Fraktion.

Auch die Verbraucherpolitiker der Unionsfraktion hätten sich dafür ausgesprochen, schärfer gegen solche Anrufe vorzugehen. Dies werde zunächst mit dem Bundesjustizministerium besprochen. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen warf der Bundesregierung in dieser Frage Nichtstun vor.

"Man beklagt die Werbeanrufe, aber man verzichtet darauf einzuschreiten", sagte die Chefin der Verbraucherzentralen, Edda Müller, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Nötig sei ein Bußgeld. Vermeintlich am Telefon zu Stande gekommene Verträge, die auf illegalen Praktiken beruhten, müssten generell nichtig sein. Sie habe den Eindruck, dass bei der Bundesregierung die Aufmerksamkeit für Brancheninteressen häufig stärker sei als die für Verbraucher.

Die Bundesbürger werden trotz eines Verbots immer stärker durch unerwünschte Telefonwerbung belästigt. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) registrierte allein im ersten Quartal 2006 fast 83 Millionen unaufgeforderte Anrufe - an der Spitze Lotterien und Gewinnspiele.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare