Bußgeld für unerwünschte Werbeanrufe?

Verbraucherschutz: - Berlin - Die SPD-Bundestagsfraktion fordert ein schärferes Vorgehen gegen unerwünschte Werbeanrufe am Telefon. "Es ist erforderlich, einen Bußgeldtatbestand einzuführen", sagte der stellvertretende Vorsitzende des Bundestags-Verbraucherausschusses, Manfred Zöllmer (SPD), nach einer Anhörung der Fraktion.

Auch die Verbraucherpolitiker der Unionsfraktion hätten sich dafür ausgesprochen, schärfer gegen solche Anrufe vorzugehen. Dies werde zunächst mit dem Bundesjustizministerium besprochen. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen warf der Bundesregierung in dieser Frage Nichtstun vor.

"Man beklagt die Werbeanrufe, aber man verzichtet darauf einzuschreiten", sagte die Chefin der Verbraucherzentralen, Edda Müller, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Nötig sei ein Bußgeld. Vermeintlich am Telefon zu Stande gekommene Verträge, die auf illegalen Praktiken beruhten, müssten generell nichtig sein. Sie habe den Eindruck, dass bei der Bundesregierung die Aufmerksamkeit für Brancheninteressen häufig stärker sei als die für Verbraucher.

Die Bundesbürger werden trotz eines Verbots immer stärker durch unerwünschte Telefonwerbung belästigt. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) registrierte allein im ersten Quartal 2006 fast 83 Millionen unaufgeforderte Anrufe - an der Spitze Lotterien und Gewinnspiele.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare