Bußgeld für unerwünschte Werbeanrufe?

Verbraucherschutz: - Berlin - Die SPD-Bundestagsfraktion fordert ein schärferes Vorgehen gegen unerwünschte Werbeanrufe am Telefon. "Es ist erforderlich, einen Bußgeldtatbestand einzuführen", sagte der stellvertretende Vorsitzende des Bundestags-Verbraucherausschusses, Manfred Zöllmer (SPD), nach einer Anhörung der Fraktion.

Auch die Verbraucherpolitiker der Unionsfraktion hätten sich dafür ausgesprochen, schärfer gegen solche Anrufe vorzugehen. Dies werde zunächst mit dem Bundesjustizministerium besprochen. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen warf der Bundesregierung in dieser Frage Nichtstun vor.

"Man beklagt die Werbeanrufe, aber man verzichtet darauf einzuschreiten", sagte die Chefin der Verbraucherzentralen, Edda Müller, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Nötig sei ein Bußgeld. Vermeintlich am Telefon zu Stande gekommene Verträge, die auf illegalen Praktiken beruhten, müssten generell nichtig sein. Sie habe den Eindruck, dass bei der Bundesregierung die Aufmerksamkeit für Brancheninteressen häufig stärker sei als die für Verbraucher.

Die Bundesbürger werden trotz eines Verbots immer stärker durch unerwünschte Telefonwerbung belästigt. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) registrierte allein im ersten Quartal 2006 fast 83 Millionen unaufgeforderte Anrufe - an der Spitze Lotterien und Gewinnspiele.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht
Berlin (dpa) - Reisebüros protestieren gegen die geplanten Änderungen des Reiserechts. Etwa 68.000 Briefe und E-Mails haben sie nach einem Aufruf des Branchenverbands …
Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" startet
Düsseldorf (dpa) - Zur weltgrößten Wassersportmesse "Boot" werden heute rund 250 000 Besucher in Düsseldorf erwartet. 1813 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren bis zum …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" startet
ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Unterföhring – Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Bau eines eigenen Campus in Unterföhring. Das berichtet der Münchner Merkur (Wochenendausgabe).
ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring

Kommentare