Bußgeld für zehn Industrieversicherer

- Bonn - Zehn führende Versicherer müssen wegen verbotener Absprachen im Geschäft mit Industriekunden Bußgelder in Höhe von insgesamt 130 Millionen Euro zahlen. Diese Entscheidung teilte der Präsident des Bundeskartellamts, Ulf Böge, am Mittwoch in Bonn mit. Die Unternehmen hätten "bewusst" und zum Nachteil ihrer Kunden gegen das Kartellrecht verstoßen.

Betroffen sind Allianz, Axa, Gerling, HDI, Aachener und Münchener, Gothaer Allgemeine, Mannheimer, R + V, Victoria und Württembergische. Weitere acht Versicherer müssten im Sommer mit weiteren Bußgeldbescheiden rechnen, sagte Böge.<BR><BR>Böge wertete das Vorgehen der Sachversicherer als "schwerwiegende Wettbewerbsverstöße". Die Unternehmen können gegen die Entscheidung der Kartellwächter beim OLG Düsseldorf noch Einspruch einlegen. Die Allianz kündigte bereits einen Einspruch an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss
Deutschland exportiert, was das Zeug hält. Doch des einen Freud, des andern Leid: Andere Länder setzt das unter Druck, und auch die EU-Kommission ist skeptisch.
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss

Kommentare