In der kommenden Woche

Butter könnte offenbar deutlich billiger werden

Butter könnte in den kommenden Wochen offenbar wieder deutlich billiger für die Verbraucher in Deutschland werden.

Auf dem sogenannten Spotmarkt sei der Kilopreis für Butter zuletzt massiv unter Druck geraten und um mehrere Euro gesunken, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Milchkontors (DMK), Ingo Müller, der Zeitung "Die Welt" (Samstagsausgabe). Mit etwas Verzögerung werde das auch im Kühlregal von Supermärkten und Discountern und damit beim Verbraucher ankommen.

Den Milchbauern sagte der Konzernchef daher erneut schwere Zeiten voraus. "Der Markt bricht derzeit wieder ein. Wir befinden uns mitten in einem Abschwung", sagte Müller. Die ersten Molkereien hätten bereits die Auszahlungspreise gesenkt, darunter auch das DMK. Die Bremer hätten im Januar nur noch 35 Cent pro Kilogramm statt wie zuletzt von Oktober bis Dezember 40 Cent gezahlt.

Müller sprach vom "üblichen Teufelskreis": Die Bauern bekämen mehr Geld für ihre Milch, also erhöhten sie die Produktion. Mit steigenden Mengen aber gerieten die Preise unter Druck. Gleichzeitig erschwere der zunehmend starke Euro den Export.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln
Sowas gab es noch nie, meint die EU-Kommission: Italiens umstrittene Schuldenpläne weichen komplett von Stabilitätsregeln ab. Aber kann die Warnung aus Brüssel Roms …
EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln
Bundestag erhöht die Lkw-Maut
Nach der Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen hat der Bundestag jetzt auch noch die Mautsätze erhöht. Dadurch hofft der Staat im kommenden Jahr auf 2,5 …
Bundestag erhöht die Lkw-Maut
SAP und HeidelbergCement verhageln Börsenstimmung
Frankfurt/Main (dpa) - Eine Gewinnwarnung des Dax-Konzerns HeidelbergCement und eine enttäuschende Profitabilität des Schwergewichts SAP haben am Donnerstag den Dax …
SAP und HeidelbergCement verhageln Börsenstimmung
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro
Durch das Hin- und Herschieben von Aktien wurden EU-weit Finanzämter getäuscht. Sie erstatteten Milliardensummen an Steuern zurück, die nie gezahlt wurden. Der Schaden …
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro

Kommentare