In der kommenden Woche

Butter könnte offenbar deutlich billiger werden

Butter könnte in den kommenden Wochen offenbar wieder deutlich billiger für die Verbraucher in Deutschland werden.

Auf dem sogenannten Spotmarkt sei der Kilopreis für Butter zuletzt massiv unter Druck geraten und um mehrere Euro gesunken, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Milchkontors (DMK), Ingo Müller, der Zeitung "Die Welt" (Samstagsausgabe). Mit etwas Verzögerung werde das auch im Kühlregal von Supermärkten und Discountern und damit beim Verbraucher ankommen.

Den Milchbauern sagte der Konzernchef daher erneut schwere Zeiten voraus. "Der Markt bricht derzeit wieder ein. Wir befinden uns mitten in einem Abschwung", sagte Müller. Die ersten Molkereien hätten bereits die Auszahlungspreise gesenkt, darunter auch das DMK. Die Bremer hätten im Januar nur noch 35 Cent pro Kilogramm statt wie zuletzt von Oktober bis Dezember 40 Cent gezahlt.

Müller sprach vom "üblichen Teufelskreis": Die Bauern bekämen mehr Geld für ihre Milch, also erhöhten sie die Produktion. Mit steigenden Mengen aber gerieten die Preise unter Druck. Gleichzeitig erschwere der zunehmend starke Euro den Export.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Sein Vorgänger war an einem Konflikt mit französischen Gewerkschaften gescheitert - nun soll ein Kanadier Air France-KLM aus den Turbulenzen steuern. In Frankreich kommt …
Kanadier Smith übernimmt das Steuer bei Air France-KLM
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Die Deutsche Bahn und die Deutsche Telekom lassen ihre Aktivitäten im Iran wegen der Sanktionen der US-Regierung auslaufen.
Wegen Trumps Sanktionen: DB und Telekom ziehen sich aus Iran zurück
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Die Spritpreise haben ein Drei-Jahres-Hoch erreicht.
Spritpreise erreichen Drei-Jahres-Hoch: Das ist der Grund
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant
Seit Jahren legt der Autovermieter Sixt immer neue Rekordzahlen vor. Heute sorgen Urlauber und das US-Geschäft für Rückenwind. Bald sollen Kunden Autos für Stunden oder …
Bald auch Carsharing: Sixt wächst rasant

Kommentare