Nach Festnahme

BVB-Aktie steigt deutlich

Frankfurt/Main - Nach der Festnahme des mutmaßlichen BVB-Attentäters steht die Aktie des Fußballclubs im Fokus - und erholt sich an der Frankfurter Börse spürbar.

Die Aktie von Borussia Dortmund ist am Freitag nach der Festnahme eines Tatverdächtigen im Zusammenhang mit dem Anschlag auf den BVB-Mannschaftsbus deutlich gestiegen. Nach der Eröffnung kletterte das Wertpapier bis mittags von 5,46 Euro um knapp vier Prozent auf 5,58 Euro. 

Nach dem Bombenanschlag am 11. April und dem folgenden Ausscheiden im Viertelfinale der Champions League war die Aktie bis Donnerstag von 5,61 Euro auf 5,36 Euro gesunken. Der Ausgabepreis der Aktie betrug am 31. Oktober 2000 elf Euro. 

Spezialkräfte der GSG 9 hatten den mutmaßlichen Täter, einen 28-jährigen Deutsch-Russen, am frühen Freitagmorgen im Raum Tübingen gefasst. Dem Beschuldigten wird 20-facher versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Das Motiv war nach Ansicht der Bundesanwaltschaft Habgier. Der Mann wollte einen massiven Kurssturz der BVB-Aktie erzwingen und mit Optionen auf fallende Kurse abkassieren.

SID

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag nach einer weiteren "Hiobsbotschaft" von US-Präsident Donald Trump in die Knie gegangen.
Dax schwächelt nach Trumps Absage an Nordkorea
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Aldi hat ab heute einen günstigen WLAN-Repeater im Angebot, der auch als Router genutzt werden kann. Doch es gibt einen entscheidenden Haken.
WLAN-Repeater bei Aldi zum Schnäppchenpreis - doch es gibt einen Haken
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
Berlin (dpa) - Der deutsche Fernbus-Marktführer Flixbus will der Deutschen Bahn auf weiteren Strecken auch mit Zügen Konkurrenz machen.
Flixbus will auf weiteren Bahnstrecken Züge fahren lassen
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit
Hat Gazprom seine marktbeherrschende Stellung in Osteuropa missbraucht? Mehrere Jahre stritten Brüssel und der russische Energieriese darüber. Eine saftige Geldstrafe …
EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in Streit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.