Wegen Umsatzeinbußen

C&A macht unprofitable Läden dicht

Düsseldorf - Das Textilhandelsunternehmen C&A will angesichts von Umsatzrückgängen unprofitable Läden schließen und eine Milliarde Euro in die Umstrukturierung investieren.

Das kündigte der Europa-Chef des Familienunternehmens, Philippe Brenninkmeijer, in einem Gespräch mit der Fachzeitschrift Textilwirtschaft an. Möglichen Schließungen stünden auch Neueröffnungen an anderen Standorten gegenüber, sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag auf Anfrage.

Zu der Frage, ob ein Personalabbau geplant sei, wollte sich der Sprecher nicht äußern. C&A betreibt derzeit in Europa rund 1500 Läden und beschäftigt rund 35.000 Mitarbeiter. In Deutschland gibt es 479 Filialen.

Ziel der Umstrukturierung sei es, bis 2021 ein „robustes Wachstum“ zu erzielen. Umsatz- und Ertragszahlen nannte C&A nicht. Nach Informationen der Fachzeitschrift werden die Umsätze für das Jahr 2014 auf 2,92 Milliarden Euro geschätzt. Für 2015 gingen Branchenanalysten von einem Minus von zwei Prozent aus, hieß es.

Ein Drittel der Läden soll modernisiert werden

„Wir sind in Bezug auf die Umsätze und die Profitabilität nicht dort, wo wir hinwollen. Daher müssen wir unsere Transformationsstrategie beschleunigen“, sagte Brenninkmeijer. Bisher habe der Konzern mit den Umsatzrückgängen „umgehen können“, aber auf Dauer sei „so etwas nicht nachhaltig“. Um wieder zu wachsen, solle in Modernisierungen investiert werden. Bis Ende 2017 sei geplant, ein Drittel der Läden zu überarbeiten, bis 2021 sollen es rund 80 Prozent sein.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle
VW muss ein Software-Update für mehrere Modelle nachlegen - und legt deshalb einen Fertigungsstopp für mehrere Dieselmodelle ein. Für die Kunden könnte das auch Vorteile …
Stattdessen Allrad für alle? VW verhängt Stopp für wichtige Diesel-Modelle
Sehstörungen durch Popcorn: Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf 
Bei Netto, Edeka und Marktkauf wird vor einem Produkt gewarnt. Der Hersteller hat es zurückgerufen, da es unter anderem Sehstörungen auslösen kann.
Sehstörungen durch Popcorn: Rückruf bei Edeka, Netto und Marktkauf 
Chinas Telekomausrüster ZTE darf US-Geschäft fortsetzen
Washington/Peking (dpa) - Der von Sanktionen betroffene chinesische Telekom-Ausrüster ZTE kann seine Geschäfte in den USA gegen Auflagen und Zahlung einer …
Chinas Telekomausrüster ZTE darf US-Geschäft fortsetzen
Arbeitsagentur-Chef schlägt Alarm: Zwingen hohe Mieten die Deutschen in Nebenjobs?
Immer mehr Deutsche haben einen Zweitjob. Aus der Arbeitsagentur heißt es, das könne auch an den hohen Mieten liegen - und das Problem werde sich nicht von selbst lösen.
Arbeitsagentur-Chef schlägt Alarm: Zwingen hohe Mieten die Deutschen in Nebenjobs?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.