+
Millionenfache Rückrufaktion in den USA: Trinkbecher für  Kinder, die McDonald's verkauft hat, sind mit Cadmium belastet.

Cadmium: McDonald's ruft Millionen Gläser zurück

Los Angeles - Ausgerechnet eine Kampagne für gesünderes Essen hat sich für die Fast-Food-Kette McDonald's wegen schwermetallverseuchter Trinkgläser zum PR-Flop entwickelt.

Das Unternehmen rief am Freitag in den USA zwölf Millionen Sammelstücke mit Motiven aus dem Animationsfilm “Shrek“ zurück. Die US-Produktsicherheitskommission CPSC hatte festgestellt, dass die Farbe auf den Bechern das krebserregende Schwermetall Cadmium enthält.

Die Gläser, erhältlich mit vier verschiedenen Motiven, wurden in den USA seit dem 14. Mai für zwei Dollar pro Stück verkauft. Die Kunden sollten sie nicht mehr benutzen, weil die Gefahr bestehe, dass Spuren der Farbe an den Händen haftenblieben, erklärte McDonald's nun. Wenn Kinder dann ihre ungewaschenen Hände in den Mund steckten, sei eine Schädigung der Gesundheit langfristig nicht auszuschließen.

Deutschland nicht betroffen

Die Trinkgefäße waren für den weltweiten Verkauf vorgesehen. Deutschland ist aber dem Unternehmen zufolge nicht betroffen. “Wir haben diese Trinkbecher bei uns nicht im Programm“, sagte der für Deutschland zuständige Sprecher Martin Nowicki.

Laut einer Mitteilung der Fast-Food-Kette von Mitte Mai sollten die “Shrek“-Becher junge Kunden dazu animieren, Kinder-Menüs aus Burgern und Pommes Frites mit Früchten, Gemüse, Säften und fettreduzierten Milchprodukten zu ergänzen.

Zuletzt hatte mit Cadmium verseuchtes Kinderspielzeug in den USA für Aufsehen gesorgt, in Deutschland forderte das Bundesinstitut für Risikobewertung, verstärkt gegen das Gift vorzugehen. Besonders in der Kritik standen Produkte aus China. Behörden in verschiedenen chinesischen Städten riefen daraufhin zum Verzicht auf das Schwermetall bei der Herstellung von Kinderschmuck auf. Die nun zurückgerufenen Becher in den USA produziert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IATA rechnet mit fast doppelt so viel Fluggäste in 20 Jahren
Genf (dpa) - In 20 Jahren sind nach einer neuen Prognose fast doppelt so viele Flugpassagiere unterwegs wie heute. Vor allem China entwickele sich rasanter als noch vor …
IATA rechnet mit fast doppelt so viel Fluggäste in 20 Jahren
EU-Parlament will Glyphosat den Garaus machen
Das Europaparlament hat sich entschieden: Bis 2022 will es das Pestizid Glyphosat von den Äckern verbannen. Nun sind allerdings die Mitgliedsländer am Zug.
EU-Parlament will Glyphosat den Garaus machen
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Berlin (dpa) - Die Mehrheit der Deutschen ist laut einer Umfrage zufrieden mit dem Blick aufs eigene Bankkonto. 59 Prozent bewerteten ihre finanzielle Situation mit gut …
Umfrage: Mehrheit schaut zufrieden aufs Bankkonto
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin
Für viele Mitarbeiter der insolventen Air Berlin müssen weiter auf Entwarnung warten: Ob es eine Transfergesellschaft geben wird, ist noch immer unklar.
Noch keine Einigung auf Transfergesellschaft für Air Berlin

Kommentare