Call-Girl-Affäre: Aussage von Strauss-Kahn erst im Januar

Paris - Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, wird sich in diesem Jahr nicht mehr zur sogenannten Call-Girl-Affäre äußern können.

Das Gericht in Lille wird erst Telefonspezialisten anhören, bevor Strauss-Kahn aussagen kann. Der Ex-IWF-Direktor wird verdächtigt, Kunde eines illegalen Prostituierten-Rings in französischen Luxushotels gewesen zu sein. Der Sozialist bestreitet dies und hat selbst seine Vernehmung eingefordert.

Seit Wochen beschäftigt der Skandal um gekaufte sexuelle Dienste in Fünf-Sterne-Hotels in Paris und im nordfranzösischem Lille die französische Justiz.

dpa

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Essen (dpa) - Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
New York (dpa) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Der Preis für die Nordseesorte Brent stieg auf den höchsten Stand seit Juli 2015. Am Abend lag der Preis …
Brent-Öl steigt auf den höchsten Stand seit Mitte 2015
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Ein spektakuläres Projekt - von einem deutschen Start-Up: In Dubai hat jetzt ein selbstfliegendes Lufttaxi seine ersten Runden gedreht.
Selbstfliegendes Lufttaxi absolviert ersten Testflug in Dubai
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse
Wahl mit Folgen: Die Börse in Athen reagiert mit großer Sorge auf die Bundestagswahl. Vor allem die FDP sorgt für Angst und Schrecken unter Anlegern.
Nach der Bundestagswahl: Große Sorge an der griechischen Börse

Kommentare