Polizeieinsatz: Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt

Polizeieinsatz: Ostbahnhof für alle S-Bahnen gesperrt

Mehr Nutzer, aber schwächeres Quartal

"Candy Crush"-Entwickler kämpft mit Problemen

London - Dem Entwickler des populären Smartphone-Spiels „Candy Crush“, King Digital Entertainment, machen ungünstige Währungskurse zu schaffen.

Daher werde das laufende Quartal schwächer ausfallen, erklärte die in London ansässige Firma zur Vorlage aktueller Quartalszahlen. Die King-Aktie verlor daraufhin im nachbörslichen Handel in New York in der Nacht zum Freitag mehr als zehn Prozent.

Im ersten Quartal machte King 570 Millionen Dollar (501 Mio Euro) Umsatz. Das war ein Zuwachs von vier Prozent binnen drei Monaten - aber ein Rückgang von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Games konnten zwar mehr Nutzer anlocken - inzwischen sind es 550 Millionen aktive Spieler - doch nicht viele von ihnen geben Geld aus. Es gab 8,5 Millionen zahlende Kunden. Das waren zwar 179 000 mehr als Ende 2014, aber mehr als ein Viertel weniger als im Vorjahresquartal.

Die Entwicklung von King wird in der Spielebranche besonders aufmerksam beobachtet. Die Firma stürmte mit „Candy Crush“ auf die Smartphones, doch die große Frage ist, ob es ihr gelingt, daran mit weiteren Hits anzuknüpfen. Der einstige Überflieger Zynga fiel tief, als nach „Farmville“ ähnliche Erfolge ausblieben.

Bei King macht „Candy Crush“ inzwischen nur noch rund 38 Prozent des Geschäfts aus. Der Gewinn stieg im ersten Quartal im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 164 Millionen Dollar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Innogy-Aktien brechen ein
Computerpannen, Kundenverluste - das zeitweise katastrophale Vertriebsgeschäft in Großbritannien verhagelt Innogy die Jahresbilanz. Nach einer Gewinnwarnung sackt der …
Innogy-Aktien brechen ein
FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"
Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat Zweifel angemeldet. FDP-Generalsekretärin Beer …
FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als "Diesel-Judas"
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Die Vorbehalte der EU-Kommission wogen zu schwer: Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Lufthansa-Chef Spohr hatte zuvor betont, er habe einen …
Niki: Verkauf an Lufthansa scheitert - Pleite droht
Bahn gelobt Besserung auf Paradestrecke Berlin-München
Die Bahn hat eingesehen, dass vieles schiefgelaufen ist zum Fahrplanwechsel. Das neue Sorgenkind, die ICE-Trasse Berlin-Müchen, steht im Blickpunkt. Dort läuft es …
Bahn gelobt Besserung auf Paradestrecke Berlin-München

Kommentare