Sind die WMs 2018 und 2022 gekauft worden? FIFA veröffentlicht „Garcia-Bericht“

Sind die WMs 2018 und 2022 gekauft worden? FIFA veröffentlicht „Garcia-Bericht“

Mehr Nutzer, aber schwächeres Quartal

"Candy Crush"-Entwickler kämpft mit Problemen

London - Dem Entwickler des populären Smartphone-Spiels „Candy Crush“, King Digital Entertainment, machen ungünstige Währungskurse zu schaffen.

Daher werde das laufende Quartal schwächer ausfallen, erklärte die in London ansässige Firma zur Vorlage aktueller Quartalszahlen. Die King-Aktie verlor daraufhin im nachbörslichen Handel in New York in der Nacht zum Freitag mehr als zehn Prozent.

Im ersten Quartal machte King 570 Millionen Dollar (501 Mio Euro) Umsatz. Das war ein Zuwachs von vier Prozent binnen drei Monaten - aber ein Rückgang von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Games konnten zwar mehr Nutzer anlocken - inzwischen sind es 550 Millionen aktive Spieler - doch nicht viele von ihnen geben Geld aus. Es gab 8,5 Millionen zahlende Kunden. Das waren zwar 179 000 mehr als Ende 2014, aber mehr als ein Viertel weniger als im Vorjahresquartal.

Die Entwicklung von King wird in der Spielebranche besonders aufmerksam beobachtet. Die Firma stürmte mit „Candy Crush“ auf die Smartphones, doch die große Frage ist, ob es ihr gelingt, daran mit weiteren Hits anzuknüpfen. Der einstige Überflieger Zynga fiel tief, als nach „Farmville“ ähnliche Erfolge ausblieben.

Bei King macht „Candy Crush“ inzwischen nur noch rund 38 Prozent des Geschäfts aus. Der Gewinn stieg im ersten Quartal im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 164 Millionen Dollar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission belegte den Internet-Konzern mit einer …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Weltweite Cyber-Attacke auf Computernetze
Weltweit werden Computernetzwerke attackiert. Das melden Konzerne aus Russland, der Ukraine, Dänemark und Frankreich. 
Weltweite Cyber-Attacke auf Computernetze
IG Metall will kürzere Arbeitszeiten für alle ermöglichen
Die 35-Stunden-Woche steht in gut ausgelasteten Metall-Betrieben nur auf dem Papier. In der Hochkonjunktur will die IG Metall aber weitere Arbeitszeitverkürzungen …
IG Metall will kürzere Arbeitszeiten für alle ermöglichen
EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?
Viele Experten rätseln, warum die Inflation in etlichen Ländern Europas niedrig bleibt. Die Europäische Zentralbank erwartet, dass das viele Notenbankgeld in einiger …
EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?

Kommentare