+
Der in Japan angeklagte Automanager Ghosn will auf die Vorwürfe gegen ihn reagieren und hat eine Pressekonferenz für die kommende Woche angekündigt. Foto: Uli Deck

Pressekonferenz angekündigt

Carlos Ghosn will die "Wahrheit" sagen

Paris/Tokio (dpa) - Der in Japan angeklagte Automanager Carlos Ghosn will auf die Vorwürfe gegen ihn reagieren und hat eine Pressekonferenz für die kommende Woche angekündigt.

"Ich bereite mich darauf vor, die Wahrheit darüber zu sagen, was passiert", schrieb er auf Twitter. Die Pressekonferenz soll am 11. April stattfinden. Es ist der erste Tweet eines neu angelegten Accounts, der ein blaues Verifizierungszeichen aufweist.

Das Verifizierungszeichen bei Accounts zeigt Nutzern nach Angaben von Twitter, dass der jeweilige Account authentisch ist. Ein Sprecher des Ex-Renaultchefs in Frankreich bestätigte außerdem die Echtheit des Accounts und die angekündigte Pressekonferenz. Details dazu würden bald folgen, hieß es.

Ghosn war in Japan gegen Kaution nach rund drei Monaten aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der gebürtige Brasilianer war am 19. November wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen in Tokio festgenommen und angeklagt worden. Zudem soll er laut Staatsanwaltschaft private Investitionsverluste auf Nissan übertragen haben. Ghosn hatte wiederholt seine Unschuld beteuert. Er war nach den Vorwürfen auch als Konzernchef von Renault zurückgetreten, hat aber noch immer Ämter in dem Konzern inne. Laut einem früheren Renault-Dokument kam Ghosn 2017 auf eine Vergütung von rund 2,7 Millionen Euro.

Tweet Ghosn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flixbus-Rivale: Neuling Blablabus stichelt gegen Platzhirsch
Mit Blablabus geht ein weiteres Fernbus-Unternehmen in Deutschland an den Start - und stichelt gegen den Platzhirsch Flixbus.
Flixbus-Rivale: Neuling Blablabus stichelt gegen Platzhirsch
Angeblich Praktikant am Werk: Lidl macht sich über Aldi, Edeka und Rewe lustig
Der Discounter-Wettbewerb ist hart umkämpft. Lidl holt zu einer Marketing-Attacke gegen die arrivierte Konkurrenz aus und nimmt diese mit einer Werbekampagne aufs Korn.
Angeblich Praktikant am Werk: Lidl macht sich über Aldi, Edeka und Rewe lustig
Russland-Sanktionen: So stark leidet die Wirtschaft in Ostdeutschland
Schon vor etwa einem halben Jahrzehnt sind die EU Sanktionen gegen Russland in Kraft getreten. Als Ergebnis gibt es Milliardenverluste und das nicht für russische …
Russland-Sanktionen: So stark leidet die Wirtschaft in Ostdeutschland
Dax schließt klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Die vorsichtige Erholung am deutschen Aktienmarkt hat nicht lange angehalten: Am Mittwoch schaffte es der Dax nur zeitweise in positives Terrain, …
Dax schließt klar im Minus

Kommentare