Carlsberg: Verkaufsgerüchte vom Tisch

Hamburg - Der dänische Carlsberg-Konzern stärkt seine deutschen Brauereien in Hamburg und Lübz mit Investitionen von mehr als 40 Millionen Euro. Ein Rückzug vom deutschen Biermarkt ist damit vom Tisch.

Damit bekenne sich Carlsberg klar zum deutschen Standort und setze ein deutliches Zeichen für die Zukunftsmöglichkeiten der Holsten-Brauerei in Hamburg und der mecklenburgischen Brauerei Lübz, heißt es in einer am Mittwoch in Hamburg verbreiteten Mitteilung des Unternehmens. Carlsberg werde seinen Produktionsbereich in Deutschland grundlegend aufrüsten und in modernste Technologien investieren.

In der Branche hatte es immer wieder Gerüchte gegeben, dass sich der weltweit viertgrößte Braukonzern aus dem hartumkämpften deutschen Biermarkt zurückziehen könnte, weil er in Osteuropa und Asien bessere Wachstumschancen hat.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Berlin - Nun wird allmählich offiziell, was sich schon länger andeutete: Mit dem neuen Hauptstadtflughafen wird es auch 2017 nichts.
Müller: BER-Eröffnung 2017 "kann nicht mehr funktionieren"
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Düsseldorf - Über 1800 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren in Düsseldorf auf der weltgrößten Wassersportmesse „Boot“ wieder ihre Produkte vom Surfbrett bis zur …
Weltgrößte Wassersport-Messe "Boot" eröffnet
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet
Frankfurt/Main - Nach dem Wahlsieg von Donald Trump sind die Aktienkurse in die Höhe geschossen. Doch nun kommen bei Anlegern die Sorgen zurück. Denn niemand weiß genau, …
Nach Trump-Party: Euphorie an der Börse schwindet

Kommentare