+
Der "Hybride Onlinebrief" soll elektronisch zur Post geschickt werden und direkt im Briefzentrum ausgedruckt werden.

"Hybrider Onlinebrief" kann kommen

Bonn - Die Zustellung per Internet von bei der Post aufgegebenen Briefen wird mit 46 Cent zu Buche schlagen. Der genaue Preis für den Service steht allerdings noch nicht fest.

Die Bundesnetzagentur genehmigte nach Angaben vom Dienstag das Porto für die im geplanten elektronischen Briefdienst der Deutschen Post vorgesehene Möglichkeit, dem Adressaten auch ein ausgedrucktes Schreiben zukommen zu lassen. Was der Online-Brief insgesamt kosten wird, ließ ein Postsprecher am Dienstag in Bonn auf DAPD-Anfrage offen.

Das Preismodell werde “rechtzeitig zur Markteinführung“ des neuen Produktes vorgestellt. Die Einführung ist nach einer weiteren Testphase für Spätsommer angekündigt. Das jetzt genehmigte Porto von 46 Cent umfasst nach den Angaben der Bundesnetzagentur lediglich die reine Beförderungs- und Zustellleistung.

Zusätzlich fallen für die physische Zustellung eines Briefes aus dem elektronischen System aber auch Kosten für Ausdruck, Kuvertierung und Frankierung und schließlich die Auflieferung im Briefzentrum an. Diese dürften ebenso zum Gesamtpreis dazukommen wie eine Gebühr für die Verwendung des Internetangebots.

Die Post will mit dem Online-Brief eine sichere Form des Briefversandes per Internet anbieten. Die Briefe sollen von Außenstehenden nicht mitgelesen oder verfälscht werden können. Auch soll die Identität des Absenders gesichert seien. Neben dem vollständig elektronischen Brief, der auch auf elektronischem Wege zugestellt wird, soll die Variante “Hybrider Onlinebrief“ mit physischer Zustellung angeboten werden.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare