Dax charttechnisch "angeschlagen"

- Frankfurt - Belastet von hohen Einbußen bei Einzelwerten wie Henkel haben die deutschen Standardaktien mit Verlusten geschlossen. Der Leitindex Dax verlor 1,27 Prozent auf 3944,88 Punkte. Damit ignorierte der Markt, dass das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in diesem und im kommenden Jahr in Deutschland ein deutlich höheres Wirtschaftswachstum als bislang erwartet. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognosen für Deutschland nach oben revidiert. Der Dax gelte charttechnisch als "angeschlagen", nachdem das Börsenbarometer unter 3979 Punkte gesunken sei, sagte ein Händler einer Frankfurter Großbank. Zudem hielten sich die Anleger einen Tag vor dem Beginn der Berichtssaison in den USA zurück.

Die Aktien von Henkel waren nach der gesenkten Umsatzprognose für 2004 mit Abstand das Schlusslicht im Dax. Der Kurs des Konsumgüterherstellers verlor 5,75 Prozent auf 65,40 Euro. Henkel sieht 2004 nur noch ein organisches Wachstum von etwa 2 Prozent, erwartet aber weiter ein Wachstum beim Ergebnis je Aktie von knapp 10 Prozent. "Die gesenkte Umsatzprognose hat die Aktien von Henkel stark belastet", sagte ein Händler.<BR><BR>Vergleichsweise gut hielten sich die Automobilwerte, obwohl der Verband der Automobilindustrie (VDA) die Inlandsprognose für das laufende Jahr auf Vorjahresniveau gesenkt hatte. Die Anleger setzten wohl eher auf den Exporterfolg der Autobauer, sagte ein Händler einer Frankfurter Großbank. Als stärkster Dax-Wert gewannen Volkswagen 0,27 Prozent auf 33,67 Euro. Daimler-Chrysler büßten 0,62 Prozent auf 36,72 Euro ein. Kräftiger nach unten ging es für die BMW-Aktie mit minus 1,37 Prozent auf 35,26 Euro.<BR><BR>Der deutsche Rentenmarkt tendierte zur Kasse fester. Die Umlaufrendite fiel auf 3,92 (Montag 3,93) Prozent. Der Bund-Future fiel um 0,03 Prozent auf 113,63 Zähler.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemiekonzern BASF hat im Schlussquartal 2016 wieder von höheren Öl- und Gaspreisen profitiert. Aber auch die Sparte mit Basischemikalien …
BASF verdient im Schlussquartal deutlich mehr
VW-Aufsichtsrat berät über neues Vergütungssystem
Wolfsburg (dpa) - Der Aufsichtsrat von Volkswagen kommt heute zu Beratungen unter anderem über eine Reform des umstrittenen Vergütungssystems zusammen. Demnach soll …
VW-Aufsichtsrat berät über neues Vergütungssystem
Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug
Gehaltsexzesse und abgehobene Abfindungen für Manager gehören an den Pranger, findet Merkur-Redakteurin Corinna Maier, eine Gehaltsgrenze durch den Gesetzgeber ist aber …
Debatte um Managergehälter - Eigentümer am Zug
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft
Detroit - Einem deutschen VW-Manager droht in den USA eine mehr als lebenslange Strafe wegen angeblicher Beteiligung am Abgas-Skandal. Sein Anwalt plädiert auf …
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft

Kommentare