+
Der Präsident der Bundesnetzagenturrät Verbrauchern im Fall ungerechtfertigter Strompreiserhöhungen: Informieren und Anbieter wechseln!

Chef der Bundnetzagentur rät zu Wechsel des Stromanbieters

Köln - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, hat den Verbrauchern erneut geraten, sich im Fall ungerechtfertigter Strompreiserhöhung zu informieren und den Anbieter zu wechseln.

Im ARD-“Morgenmagazin“ sagte er am Donnerstag, es gebe auch nach der Erhöhung der Umlage für erneuerbare Energien große Unterschiede bei den Stromanbietern. “Ich denke, einige Anbieter missbrauchen auch dieses Argument der Erneuerbaren-Umlage, um ungerechtfertigte Preiserhöhungen zu machen“, sagte Kurth. Andere ließen die Preise konstant oder gäben Beschaffungsvorteile an die Kunden weiter. Es sei Aufgabe des Verbrauchers, sich hier zu informieren.

“Jeder kann mit einfachen Mitteln heute seinen Stromanbieter wechseln und dadurch auch die Strompreiserhöhung vermeiden“, sagte Kurth und verwies auf Verbraucherportale im Internet. Die Bundesnetzagentur ist für die Regulierung der Elektrizitäts- und Gasversorgungsnetze zuständig.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare