+
Der Präsident der Bundesnetzagenturrät Verbrauchern im Fall ungerechtfertigter Strompreiserhöhungen: Informieren und Anbieter wechseln!

Chef der Bundnetzagentur rät zu Wechsel des Stromanbieters

Köln - Der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, hat den Verbrauchern erneut geraten, sich im Fall ungerechtfertigter Strompreiserhöhung zu informieren und den Anbieter zu wechseln.

Im ARD-“Morgenmagazin“ sagte er am Donnerstag, es gebe auch nach der Erhöhung der Umlage für erneuerbare Energien große Unterschiede bei den Stromanbietern. “Ich denke, einige Anbieter missbrauchen auch dieses Argument der Erneuerbaren-Umlage, um ungerechtfertigte Preiserhöhungen zu machen“, sagte Kurth. Andere ließen die Preise konstant oder gäben Beschaffungsvorteile an die Kunden weiter. Es sei Aufgabe des Verbrauchers, sich hier zu informieren.

“Jeder kann mit einfachen Mitteln heute seinen Stromanbieter wechseln und dadurch auch die Strompreiserhöhung vermeiden“, sagte Kurth und verwies auf Verbraucherportale im Internet. Die Bundesnetzagentur ist für die Regulierung der Elektrizitäts- und Gasversorgungsnetze zuständig.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare