Chef einer Dax-Firma verdient im Schnitt 2,6 Millionen Euro

- Frankfurt - Die Vorstandschefs der 30 deutschen Dax-Unternehmen verdienten im Jahr 2004 durchschnittlich je rund 2,6 Millionen Euro. Die Vorstände kommen immerhin noch auf eine Durchschnittsvergütung von knapp 1,6 Millionen Euro, wie eine Untersuchung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) ergab. Damit kletterten die Gehälter der Bosse in Zeiten der allgemeinen Lohnzurückhaltung um immerhin acht Prozent. Die höchsten Bezüge im Dax streicht dabei mit rund 6,2 Millionen Euro der Vorstandschef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, ein, während für Vorstände des deutschen Branchenprimus immerhin noch rund drei Millionen Euro abfallen. Aktienoptionen einbezogen erhielt Ackermann nach Berechnungen des "Manager Magazins" 10,08 Millionen Euro.

Allerdings haben die Vorstände der Deutschen Bank laut DSW 18 Prozent weniger verdient als im Vorjahr. Ganz anders Herbert Hainer, Chef von Adidas. Er schraubte seine Bezüge um 89 Prozent nach oben, was vor allem an erfolgsabhängigen Gehaltskomponenten lag. Inklusive Optionen bekam er 3,2 Millionen Euro überwiesen. Platz zwei auf der Liste der Dax-Unternehmen mit den bestvergüteten Vorstandsetagen belegte der Energieversorger RWE, dessen Chef Harry Roels rund vier Millionen Euro verdient und die Vorstände rund 2,6 Millionen, vor Daimler-Chrysler, Siemens und Eon. Auf den beiden untersten Rängen liegen die Commerzbank und die Lufthansa, deren Vorstandschef rund 1,3 Millionen Euro verdient.

Dabei ist die Zahl der Unternehmen, die die Gehälter ihrer Vorstände veröffentlichen, binnen Jahresfrist deutlich gestiegen: Hatten 2003 erst neun der 30 Dax-Unternehmen die Gehälter ihrer Vorstände individualisiert veröffentlicht, stieg die Zahl im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 18. Während HypoVereinsbank, MAN und Volkswagen nur das Gehalt ihrer Vorstandsvorsitzenden veröffentlichten, beschränken sich Daimler-Chrysler, Adidas-Salomon, BMW, Henkel, BASF, Infineon, Linde, Münchener Rück und Fresenius Medical Care sogar bloß auf den Ausweis der Gesamtsumme. Insgesamt sind die Unternehmen bei der Transparenz ihrer Vorstandsgehälter aber deutlich auskunftsfreudiger geworden; auch saftige Verdienststeigerungen bei schrumpfenden Gewinnen waren diesmal nicht zu beobachten, wie DSW-Hauptgeschäftsführer Ulrich Hocker erklärte. Einige Unternehmen versuchten jedoch noch immer, sich der Offenlegung zu entziehen. Großverdiener: Josef Ackermann von der Deutschen Bank.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
Die Reiselust lässt sich vom Terror nicht trüben. Dank des siebten Anstiegs in Folge wurde 2016 ein neuer weltweiter Touristenrekord erreicht. Eine vergleichbare …
Touristenrekord trotz Terror: UNWTO sieht auch 2017 Anstieg
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit (dpa) - Nach den Konkurrenten Ford und Fiat Chrysler hat auch General Motors (GM) unter dem Druck des künftigen Präsidenten Donald Trump Investitionspläne in den …
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Detroit - Autobauer General Motors will eine Milliarde US-Dollar in die heimische Produktion investieren. Der Grund? Donald Trumps Politik. 
General Motors kündigt Milliarden-Investition in den USA an
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel
London/Winston-Salem - Knapp 50 Milliarden Dollar zahlt British American Tobacco für den Konkurrenten Reynolds - es würde der weltweit größte Tabakkonzern entstehen. 
Neuer Tabakgigant: Lucky Strike holt sich Camel

Kommentare