Chef einer Dax-Firma verdient im Schnitt 2,6 Millionen Euro

- Frankfurt - Die Vorstandschefs der 30 deutschen Dax-Unternehmen verdienten im Jahr 2004 durchschnittlich je rund 2,6 Millionen Euro. Die Vorstände kommen immerhin noch auf eine Durchschnittsvergütung von knapp 1,6 Millionen Euro, wie eine Untersuchung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) ergab. Damit kletterten die Gehälter der Bosse in Zeiten der allgemeinen Lohnzurückhaltung um immerhin acht Prozent. Die höchsten Bezüge im Dax streicht dabei mit rund 6,2 Millionen Euro der Vorstandschef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, ein, während für Vorstände des deutschen Branchenprimus immerhin noch rund drei Millionen Euro abfallen. Aktienoptionen einbezogen erhielt Ackermann nach Berechnungen des "Manager Magazins" 10,08 Millionen Euro.

Allerdings haben die Vorstände der Deutschen Bank laut DSW 18 Prozent weniger verdient als im Vorjahr. Ganz anders Herbert Hainer, Chef von Adidas. Er schraubte seine Bezüge um 89 Prozent nach oben, was vor allem an erfolgsabhängigen Gehaltskomponenten lag. Inklusive Optionen bekam er 3,2 Millionen Euro überwiesen. Platz zwei auf der Liste der Dax-Unternehmen mit den bestvergüteten Vorstandsetagen belegte der Energieversorger RWE, dessen Chef Harry Roels rund vier Millionen Euro verdient und die Vorstände rund 2,6 Millionen, vor Daimler-Chrysler, Siemens und Eon. Auf den beiden untersten Rängen liegen die Commerzbank und die Lufthansa, deren Vorstandschef rund 1,3 Millionen Euro verdient.

Dabei ist die Zahl der Unternehmen, die die Gehälter ihrer Vorstände veröffentlichen, binnen Jahresfrist deutlich gestiegen: Hatten 2003 erst neun der 30 Dax-Unternehmen die Gehälter ihrer Vorstände individualisiert veröffentlicht, stieg die Zahl im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 18. Während HypoVereinsbank, MAN und Volkswagen nur das Gehalt ihrer Vorstandsvorsitzenden veröffentlichten, beschränken sich Daimler-Chrysler, Adidas-Salomon, BMW, Henkel, BASF, Infineon, Linde, Münchener Rück und Fresenius Medical Care sogar bloß auf den Ausweis der Gesamtsumme. Insgesamt sind die Unternehmen bei der Transparenz ihrer Vorstandsgehälter aber deutlich auskunftsfreudiger geworden; auch saftige Verdienststeigerungen bei schrumpfenden Gewinnen waren diesmal nicht zu beobachten, wie DSW-Hauptgeschäftsführer Ulrich Hocker erklärte. Einige Unternehmen versuchten jedoch noch immer, sich der Offenlegung zu entziehen. Großverdiener: Josef Ackermann von der Deutschen Bank.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Im Dezember soll es einen Termin geben: Es wäre das siebte Mal, dass sich die Verantwortlichen auf ein Datum oder einen Zeitraum festlegen, den berüchtigten Flughafen …
Wird die Eröffnung des Flughafen BER zum siebten Mal verschoben?
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Freitag nach einem richtungslosen Handelsverlauf letztlich etwas nachgegeben. Vor dem Wochenende seien die Anleger wieder …
Dax verliert Kampf um Marke von 13.000 Punkten
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Nach lähmender Debatte über zu spät abgegebene Steuererklärungen gibt der oberste Lobbyist der Sparkassen auf. Noch in diesem Monat legt er sein Amt nieder. Das Rumoren …
Sparkassenpräsident Fahrenschon tritt zurück
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor
Tesla tut sich gerade schwer damit, die Produktion seines ersten günstigeren Wagens Model 3 hochzufahren. Doch das hält Firmenchef Elon Musk nicht davon ab, mit neuen …
Tesla stellt Elektro-Laster und schnellen Sportwagen vor

Kommentare