+
Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub. Foto: Roland Weihrauch

Tengelmann-Chef warnt vor Zerschlagung von Kaiser's Tengelmann

Tengelmann-Chef Haub warnt im Falle eines "Nein" zur Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka vor einer Zerschlagung der Kette. Andere Interessenten bringen sich schon in Stellung.

Mülheim/Ruhr (dpa) - Ein Scheitern der Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka könnte laut Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub mehrere tausend Jobs kosten.

Bei einer Niederlage im Kampf um eine Ministererlaubnis drohten 8500 Menschen ohne Not ihre Arbeitsplätze zu verlieren, sagte Haub bei der Bilanzvorlage in Mülheim. Damit könnte mehr als jeder zweite der derzeit 15 710 Mitarbeiter der Supermarktkette betroffen sein, sagte eine Sprecherin. Eine mögliche Abwicklung von Kaiser's Tengelmann würde sich voraussichtlich bis Ende kommenden Jahres hinziehen und das Unternehmen "massiv belasten", so Haub.

Nachdem die Pläne von Edeka zur Übernahme der Kaiser's Tengelmann-Märkte im April vom Bundeskartellamt untersagt worden waren, hatte das Unternehmen einen Antrag auf eine sogenannte Ministererlaubnis gestellt. Mit einer solchen Genehmigung des Wirtschaftsministers kann das Veto der Wettbewerbshüter ausgehebelt werden. Mit einer Entscheidung in dem noch offenen Verfahren werde im August oder September gerechnet, sagte Haub.

Für den Fall der Zerschlagung bringen sich nach einem Bericht des "Handelsblatt" (Freitag) schon Mitbewerber in Stellung. So habe die Kieler Konsumgenossenschaft Coop Interesse an der Übernahme von rund 200 Kaiser's Tengelmann-Filialen im Berliner Raum angemeldet. Im Münchner Raum sei die Schweizer Migros-Gruppe interessiert, die die Übernahme von Filialen über ihre deutsche Tochter Tegut prüfe, berichtet die Zeitung.

Das Bundeskartellamt veröffentlichte unterdessen am Donnerstag die Verbotsentscheidung vom April im kompletten Wortlaut. Das Dokument umfasst 345 Seiten. Die Veröffentlichung hatte sich verzögert, weil die Unternehmen Geschäftsgeheimnisse gefährdet sahen. Teile des Textes sind geschwärzt.

Ein Beschreiten des weiteren Rechtswegs schloss der Tengelmann-Chef im Fall einer Niederlage aus. "Ich glaube nicht, dass wir einen dreijährigen Rechtsprozess durchhalten können", sagte er. Der Tengelmann-Chef bezifferte die in den vergangenen 15 Jahren durch die Supermarktkette aufgelaufenen Verluste bei dem Familienunternehmen auf mehr als 500 Millionen Euro. "Wir können die hohen Verluste von Kaiser's Tengelmann nicht weiter tragen", sagte Haub.

Allein im vergangenen Jahr habe die Supermarktkette einen Verlust von gut 40 Millionen Euro gemacht, sagte Finanzchef Alfried Bührdel. Für das laufende Jahr werde mit einem Minus in noch deutlich höherer Größenordnung gerechnet.

Einen erneuten Vorstoß von Rewe-Chef Alain Caparros, den Edeka-Konkurrenten für eine Übernahme der Tengelmann-Märkte ins Gespräch zu bringen, bezeichnete Haub als "unseriös". In einer in mehreren Tageszeitungen am Donnerstag veröffentlichten ganzseitigen Anzeige hatte Rewe von einem "falschen Spiel" auf dem Rücken der Mitarbeiter gesprochen und Haub zur Prüfung "aller Alternativen" aufgefordert.

Rewe könne eine "weitaus bessere Perspektive" für die Mitarbeiter bieten, hieß es in dem unter anderen von Caparros und Rewe-Gesamtbetriebsratschef Anderas Ratzmann unterzeichneten Schreiben. Auch Rewe hätte vom Bundeskartellamt keine Freigabe für eine Übernahme bekommen, zeigte sich dagegen Haub überzeugt. Die Gewerkschaft Verdi hatte in dieser Woche im Streit um die Zukunft der Supermarktkette eine "nachhaltige Beschäftigungsgarantie" für die Mitarbeiter gefordert.

Trotz der Belastungen durch Kaiser's Tengelmann zog Haub eine positive Bilanz für das Mülheimer Familienunternehmen. 2014 hatte das Unternehmen mit 72 714 Mitarbeitern in 19 Ländern einen Umsatz von rund 8,1 Milliarden Euro erzielt. Das waren 5,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Während die Supermarktkette Kaisers's Tengelmann mit 471 Filialen einen Umsatzrückgang um vier Prozent auf 1,86 Milliarden Euro verbuchte, steigerten der ebenfalls zu dem Unternehmen gehörende Textildiscounter Kik und die Baumarktkette Obi ihr Umsätze deutlich.

Entscheidung Bundeskartellamt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Die Regierungen in Paris und Berlin waren von der geplanten Auto-Ehe von PSA und Opel überrascht. Nun pochen sie darauf, dass Abmachungen zur Beschäftigung weiter gelten.
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Unruhe im Textilhandel: Deutsche Verbände warnen Bangladesch
Dhaka (dpa) - Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka am Samstag haben deutsche Gewerkschaften und Verbände die dortige …
Unruhe im Textilhandel: Deutsche Verbände warnen Bangladesch
Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Toulouse - Schon wieder neue Milliardenkosten: Das Transportflugzeug A400M bereitet Airbus Sorgen ohne Ende. Nun setzt der Chef des Flugzeugbauers die Käuferstaaten …
Problemflieger A400M lässt Airbus-Gewinn einbrechen
Bayer für Milliardendeal gewappnet
Bayer-Chef Baumann hält an seinem Zeitplan fest: Bis zum Jahresende soll der Erwerb des US-Saatgutriesen Monsanto abgeschlossen sein - und das laufende Geschäft mit …
Bayer für Milliardendeal gewappnet

Kommentare