Chef der "Wirtschaftsweisen" nennt EZB-Anleihekäufe "Todsünde"

Düsseldorf - Der Chef der “Wirtschaftsweisen“, Wolfgang Franz, lehnt Euro-Bonds und unbegrenzte Staatsanleihekäufe der Europäischen Zentralbank ab. Welche Gefahren der führende Experte sieht:

“Die Finanzierung von Staatsschulden durch eine Zentralbank gehört nach aller historischen Erfahrung zu den Todsünden einer Notenbank“, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der “Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). “Sie setzt damit ihre Unabhängigkeit aufs Spiel und riskiert eine Inflation.“

Franz plädierte statt dessen für einen neuen Schuldentilgungspakt der Euro-Länder. Dabei würden die Euro-Staaten ihre Schulden oberhalb von 60 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt in einen gemeinsamen Tilgungsfonds einlagern und innerhalb von etwa 30 Jahren schrittweise abbauen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Glänzende Geschäfte für Luxusbranche in Deutschland
München (dpa) - Die Nachfrage nach Luxusgütern "Made in Germany" wächst. Vor allem Designerküchen, teure Inneneinrichtungen und Möbel seien sehr begehrt, erklärten die …
Glänzende Geschäfte für Luxusbranche in Deutschland
Daimler senkt Prognose
Der von US-Präsident Donald Trump entfachte Handelsstreit hinterlässt erste Spuren beim Autobauer Daimler. Experten befürchten negative Folgen des Konflikts für die …
Daimler senkt Prognose
Beiersdorf-Chef Heidenreich scheidet demnächst aus
Zwar gab es Gerüchte, aber letztlich kam die Nachricht überraschend: Nach sieben Jahren werden sich die Wege von Beiersdorf-Chef Heidenreich und der Eigentümer-Familie …
Beiersdorf-Chef Heidenreich scheidet demnächst aus
Fastfood-Kette zieht umstrittene Werbekampagne zurück
Burger King hat sich für eine geschmacklose Werbekampagne entschuldigt und diese zurückgezogen. Die Werbung wurde zuvor in Russland veröffentlicht. 
Fastfood-Kette zieht umstrittene Werbekampagne zurück

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.