Chef der "Wirtschaftsweisen" nennt EZB-Anleihekäufe "Todsünde"

Düsseldorf - Der Chef der “Wirtschaftsweisen“, Wolfgang Franz, lehnt Euro-Bonds und unbegrenzte Staatsanleihekäufe der Europäischen Zentralbank ab. Welche Gefahren der führende Experte sieht:

“Die Finanzierung von Staatsschulden durch eine Zentralbank gehört nach aller historischen Erfahrung zu den Todsünden einer Notenbank“, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der “Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). “Sie setzt damit ihre Unabhängigkeit aufs Spiel und riskiert eine Inflation.“

Franz plädierte statt dessen für einen neuen Schuldentilgungspakt der Euro-Länder. Dabei würden die Euro-Staaten ihre Schulden oberhalb von 60 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt in einen gemeinsamen Tilgungsfonds einlagern und innerhalb von etwa 30 Jahren schrittweise abbauen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Senat bestätigt Powell als neuen Fed-Vorsitzenden
Washington (dpa) - Der US-Senat hat Jerome Powell als neuen Vorsitzenden der Notenbank Federal Reserve bestätigt. 85 Senatoren stimmten am Dienstagabend (Ortszeit) für …
US-Senat bestätigt Powell als neuen Fed-Vorsitzenden
Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Stuttgart (dpa) - Vor der vierten Tarifverhandlungsrunde für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten hat die IG Metall nochmals den Druck erhöht. Mehr als 210.000 …
Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert und die …
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
München/Stuttgart (dpa) - Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Kürze zusammenlegen. Die …
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden

Kommentare