+
Das Logo von Clariant vor dem Corporate Center in Pratteln (Schweiz). Foto: Georgios Kefalas

Neuer Branchenriese

Chemie-Megadeal: Clariant will mit Huntsman fusionieren

In der Chemiebranche hält die Serie von Zusammenschlüssen an. Jetzt wollen zwei Konzerne aus der Schweiz und den USA ihre Kräfte vereinen - und Kosten drücken.

Muttenz/The Woodlands (dpa) - Der nächste Megadeal in der Chemieindustrie steht an: Der Schweizer Konzern Clariant will mit dem US-Konkurrenten Huntsman zusammengehen.

Der Wert des neuen Unternehmens HuntsmanClariant liege bei rund 20 Milliarden US-Dollar, teilten die beiden Firmen am Montag mit. Der gemeinsame Umsatz erreiche etwa 13,2 Milliarden Dollar. Die Fusion muss allerdings noch von Wettbewerbsbehörden und den eigenen Aktionären genehmigt werden.

Die Anteilsscheine von Clariant legten im frühen Handel um über 5 Prozent zu. Angestrebt werde eine Fusion unter Gleichen, hieß es. Das Geschäft soll über einen Aktientausch laufen. Clariant werde am neuen Unternehmen 52 Prozent halten, Huntsman 48 Prozent.

Das Vorhaben ist nur eines von derzeit mehreren Zusammenschlüssen in der Branche. So will etwa Bayer den US-Saatgutkonzern Monsanto übernehmen. Geplant sind auch Fusionen des schweizerischen Agrarchemie-Riesen Syngenta mit dem chinesischen Staatskonzern ChemChina und der US-Unternehmen Dow Chemical und Dupont. Zudem wollen die Gase-Spezialisten Linde und Praxair zusammengehen, was in großen Teilen der Linde-Belegschaft hoch umstritten ist.

"Wir kreieren ein neues Unternehmen mit einer neuen Kultur", sagte Clariant-Chef Hariolf Kottmann in einer Telefonkonferenz. Beide Konzerne versprechen sich von der Fusion insgesamt einen höheren Wert für die Aktionäre sowie verbesserte Wachstumsmöglichkeiten in Schlüsselmärkten wie den USA und China.

Huntsman und Clariant wollen 400 Millionen Dollar an jährlichen Kosteneinsparungen erreichen. Diese sollen innerhalb von zwei Jahren nach Abschluss der Transaktion erreicht werden. Die Einmalkosten wurden auf bis zu 500 Millionen Dollar veranschlagt.

Die neue Gesellschaft soll den Konzernsitz in der Schweiz haben, während der operative Sitz in Texas angesiedelt werde. Kottmann ist als Präsident des Verwaltungsrats vorgesehen, Peter Huntsman als Konzernchef. Der Verwaltungsrat soll gleichberechtigt besetzt werden.

Huntsman-Aktionäre erhalten je Aktie 1,2196 HuntsmanClariant-Aktien, während jede Clariant-Aktie zu genau einer HuntsmanClariant-Aktie werde. Ein Abschluss des Geschäfts wird bis Ende 2017 erwartet.

Mitteilung der Unternehmen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare