+
Blick von einem Biohochreaktor des Industrieparkbetreibers Infraserv Höchst auf das Gelände des Industrieparks Höchst bei Frankfurt am Main. Foto: Arne Dedert/Archiv

Chemie steigert Produktion bei sinkenden Umsätzen

Die Chemie-Industrie muss ein immer größeres Rad drehen, um weiterhin gute Geschäfte zu machen. Der niedrige Ölpreis drückt auf die Erzeugerpreise und damit auch auf die Umsätze.

Frankfurt/Main (dpa) - Der niedrige Ölpreis hat die Umsätze der deutschen Chemieindustrie zu Jahresbeginn deutlich sinken lassen. Die Unternehmen müssen ihre Kostenvorteile beim wichtigsten Rohstoff über ihre Erzeugerpreise schnell an die Kunden weitergeben.

Im ersten Quartal 2016 sind so trotz leicht steigender Produktionsmengen die Umsätze zurückgegangen, wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Donnerstag in Frankfurt berichtete. Die Umsätze lagen 3,5 Prozent unter denen aus dem Vorjahresquartal, während die Werke 0,6 Prozent mehr Chemieprodukte herstellten.

Der Verband erwartet nach den Worten seines Präsidenten Marijn Deckers ein schwieriges Gesamtjahr. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und Europa komme bislang nur eingeschränkt bei den Unternehmen an, erklärte der frühere Bayer-Chef. "Die Exporte in wichtige Märkte wie USA, China, Russland oder Brasilien laufen schwächer als im Vorjahr. Außerdem setzt sich der Preisrückgang fort. Das alles spricht gegen eine kurzfristige Belebung." In Europa sei auch ein steigender Importdruck zu spüren.

Der VCI bekräftigte seine Jahresprognose, dass bei leicht steigender Produktion (plus 1 Prozent) der Umsatz wegen der sinkenden Preise um 1 Prozent auf 187 Milliarden Euro zurückgehen werde.

Erstmals seit sieben Jahren ist im Startquartal auch die Beschäftigung in der drittgrößten deutschen Industriebranche gesunken, und zwar um 0,5 Prozent auf 444 000 Mitarbeiter. Die Unternehmen hielten sich angesichts der konjunkturellen Unsicherheiten bei Neueinstellungen zurück, erläuterte der VCI.

VCI Quartalsbericht 1/2016

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schäuble in Davos: „You never eat as hot as it is cooked“
Davos/Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte sich beim Wirtschaftsforum in Davos milde im Hinblick auf die EU-Verhandlungen mit London. Dabei fiel er mit …
Schäuble in Davos: „You never eat as hot as it is cooked“
Banken in London feilen an Umzugsplänen
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte können Banken dann noch von London aus in Kontinentaleuropa machen? Schon seit längerem machen sich Geldhäuser …
Banken in London feilen an Umzugsplänen
Insolvenzen fallen auf Tiefstand
Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die …
Insolvenzen fallen auf Tiefstand
EZB hält Leitzins  auf Rekordtief von null Prozent
Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das beschloss der EZB-Rat bei seiner Sitzung am …
EZB hält Leitzins  auf Rekordtief von null Prozent

Kommentare